Der vergangenen Frühling aus dem Rieter-Konzern herausgelöste Autozulieferer Autoneum hat den Umsatz im Jahr 2011 nur leicht gesteigert. Belastet von der Frankenstärke, nahmen die Erlöse um 0,3 Prozent auf 1,68 Milliarden Franken zu

In Lokalwährungen betrug das Wachstum hingegen 14,6 Prozent, wie Autoneum mitteilt. Damit habe der auf Lärm- und Hitzeschutzdämmungen spezialisierte Autozulieferer die Marktentwicklung übertroffen.

Besonders stark wuchs Autoneum in Nordamerika und Asien, obwohl die Dynamik durch das Erdbeben in Japan, durch die Überschwemmung des grössten Autoneum-Werks in den USA und die Flutkatastrophe in Thailand gebremst wurde. Im zweiten Halbjahr lag der Umsatz wegen saisonaler Effekte und der Frankenstärke allerdings unter dem ersten Semester.

Autoneum habe die Marge im Vergleich zum Vorjahr geringfügig verbessern können und werde ein leicht positives Konzernergebnis ausweisen, hiess es weiter. Der vollständige Jahresabschluss soll am 20. März publiziert werden. Autoneum ist mit 48 Standorten in 20 Ländern vertreten und beschäftigt weltweit rund 9400 Mitarbeitende.

Anzeige

(laf/sda)