Bei Autoneum kommt es zu Veränderungen in der Chefetage: Die beiden Leiter der Geschäftseinheiten Asien und Samea (Südamerika, Mittlerer Osten, Afrika) verlassen das Unternehmen, wie der Autozulieferer am Donnerstag mitteilt.

Für den bisherigen Asien-Chef Uwe Trautmann, der gemäss den Angaben die Sparte seit 2007 leitet und aus persönlichen Gründen nach Europa zurückkehren will, wurde ein Nachfolger gefunden. So übernimmt ab März 2016 Andreas Kolf das Ruder. Der deutsche Staatsbürger verfüge über langjährige Erfahrung als Geschäftsführer von international tätigen Automobil-Zulieferunternehmen in Asien, heisst es in der Mitteilung. So sei er zuletzt für den US-Konzern Federal-Mogul in Indien tätig gewesen.

Autoneum-Chef springt vorübergehend ein

Die Nachfolge von Samea-Chef Volker Eimertenbrink, der die Sparte seit 2012 leitet und nun neue berufliche Herausforderungen annehme, übernimmt interimistisch Finanzchef Martin Zwyssig.

Die Sparten Asien und Samea sollen gemäss den Plänen des Managements in den nächsten Jahren überdurchschnittlich zum Wachstum von Autoneum beitragen und im Jahr 2020 über 20 Prozent des Umsatzes bestreiten. Im ersten Halbjahr 2015 waren es erst 13 Prozent. Dabei zeigte die Region Asien im ersten Semester 2015 ein fulminantes Wachstum, in der Region Samea waren die Verkäufe hingegen vor allem wegen der Rezession in Brasilien rückläufig.

(awp/mbü/ama)