Die Fehlangabe hat es in sich. Beim Transport von vielen Personen oder viel Material, wie beispielsweise einer Fahrt in die Ferien, ist es wichtig zu wissen, wie schwer ein Fahrzeug tatsächlich ist und wie viel Ladung tatsächlich noch transportiert werden darf. Bei einer Überschreitung des zulässigen Gesamtgewichts, droht eine Busse von mindestens 100 Franken. Messungen des Touring Club Schweiz bei den Gewichtsangaben ergaben nun aber, dass 80 Prozent der kontrollierten Fahrzeuge schwerer sind als der Hersteller angibt.

Insgesamt hat der TCS bei 42 Fahrzeugen nachgemessen und das tatsächliche Leergewicht mit den Angaben der Hersteller verglichen. Dabei habe sich gezeigt, dass insbesondere Zubehörkomponenten - etwa ein Schiebedach, elektrische Sitze oder grössere Räder - das Leergewicht teilweise markant vergrössern.

Bis zu 150 Kilo mehr

Bei Fahrzeugen mit Sonderausstattung im Wert von über 10'000 Franken liegt die Differenz der Herstellerangaben zu den tatsächlich gemessenen Werten zwischen 70 und 150 Kilogramm. Bei 16 von 42 Fahrzeugen lag das Gewicht mehr als 80 Kilogramm über den Angaben.

Je nach Land des Herstellers haben sich dabei zum Teil grosse Unterschiede ergeben. Bei 8 von 42 getesteten Fahrzeugen wurde das angegebene Leergewicht nicht überschritten oder sogar unterschritten - sieben davon stammen aus Japan oder Südkorea. Bei einigen deutschen Fahrzeugen fiel hingegen das Zubehör stark ins Gewicht.

Anzeige

(se/aho/sda)