Der französische Versicherer Axa baut sein China-Geschäft mit einer Übernahme aus. Die Franzosen übernehmen für insgesamt 485 Millionen Euro die Hälfte des chinesischen Schaden- und Unfallversicherers Tian Ping, wie sie am Mittwoch in Paris mitteilten. Dazu kaufen sie zunächst ein Drittel der Aktien von den bisherigen Anteilseignern und beteiligen sich zusätzlich an einer Kapitalerhöhung.

Mit dem frischen Kapital soll Tian Ping in den kommenden Jahren weiter wachsen. Zudem will die Axa ihr bestehendes China-Geschäft nach eigenen Angaben in das Gemeinschaftsunternehmen einbringen.

(tke/sda)