1. Home
  2. Unternehmen
  3. Axa zieht sich aus Geschäft mit Vollversicherungen zurück

Vorsorge
Axa streicht Vollversicherungen

Axa
Axa: Versicherer streicht Vollversicherungen aus dem Portfolio.Quelle: Keystone

Axa streicht bei der beruflichen Vorsorge die Vollversicherungen. Für Kunden bedeutet das tiefere Prämien aber ein höheres Risiko.

Veröffentlicht am 10.04.2018

Axa Schweiz zieht sich aus dem Geschäft mit Vollversicherungen bei der beruflichen Vorsorge zurück. Der Versicherer setzt künftig auf teilautonome Vorsorgeangebote, bei denen die Unternehmen das Anlagerisiko selber tragen.

Axa begründet den Schritt in einer Mitteilung vom Dienstag mit den anhaltend tiefen Zinsen, einer zunehmenden Umverteilung zulasten der Berufstätigen und einem engen Anlagekorsett. Das habe in den letzten Jahren zu einem immer unvorteilhafteren Preis-Leistungs-Verhältnis für die Firmen und ihre Angestellten geführt.

Umwandlung per Anfang 2019

Bereits in den letzten Jahren hätten deshalb immer mehr Unternehmen ein teilautonomes Vorsorgeangebot gewählt, heisst es in der Mitteilung. Lebensversicherer weltweit hielten sich in den letzten Jahren mit dem Abschluss neuer Vollversicherungsverträge zurück.

Bei der Axa werden nun die bestehenden Vollversicherungsstiftungen per Anfang 2019 in teilautonome Stiftungen umgewandelt. Insgesamt gingen Anlagen im Wert von rund 31 Milliarden Franken an die Stiftungen über. Betroffen sind mehr als 260'000 Versicherte.

Tiefere Prämien, höheres Risiko

Die Kunden zahlten ab 2019 im Vergleich zur heutigen Vollversicherung durchschnittlich rund 30 Prozent tiefere Risikoprämien, schreibt Axa. Dafür müssen sie das Anlagerisiko selber tragen.

Durch die Neuausrichtung verkleinert sich das Prämienvolumen der Axa um rund 5,5 Milliarden Franken, weil die Sparbeiträge der Versicherten künftig in der jeweiligen teilautonomen Stiftung verbucht werden.

Der Jahresgewinn wird um rund 30 Millionen Franken tiefer ausfallen. Die Umstellen hat zudem eine einmalige Abschreibung von rund 400 Millionen Franken zur Folge. Gleichzeitig würden 2,5 Milliarden Franken an Risikokapital frei, schreibt Axa weiter.

(sda/gku/mbü)

Anzeige