Die Versicherungsgruppe Axa Winterthur hat in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres ein Geschäftsvolumen von 10,03 Milliarden Franken erwirtschaftet. Im Vergleich zur Vorjahresperiode entspricht dies einem Rückgang von 4,2 Prozent, was vor allem dem gesunkenen Volumen in der Lebensversicherung aufgrund von strategischen Anpassungen zuzuschreiben sei, wie die Gruppe am Freitag mitteilt. Demgegenüber wuchsen die Prämieneinnahmen in der Schadenversicherung.

Im Lebengeschäft ging das Geschäftsvolumen in den Monaten Januar bis September um 6,6 Prozent auf 7,00  Milliarden Franken zurück. Während Axa Winterthur in der deutlich kleineren Einzellebensparte um 12 Prozent auf 975 Millionen gewachsen ist, nahmen die Einnahmen im Kollektivlebengeschäft mit Lösungen für die Berufliche Vorsorge (BVG) von Unternehmen um 9,0 Prozent auf 6,02  Milliarden ab.

Umbau des Versicherungsangebotes

Im BVG-Geschäft habe Axa Winterthur die Weichen für die Zukunft neu gestellt, begründet Axa den Rückgang. Dabei setze man vermehrt auch auf teilautonome Vorsorgelösungen. Während kleinere Unternehmen weiterhin auf die Vollversicherung mit umfassenden Garantien angewiesen seien, biete Axa insbesondere für mittlere und grössere Unternehmen verstärkt teilautonome Lösungen an. Dies habe dazu geführt, dass die Einmaleinlagen aufgrund einer selektiveren Zeichnungspolitik in der Vollversicherung um 19 Prozent zurückgegangen sind, dagegen wuchsen die Jahresprämien um 1,8 Prozent.

Anzeige

Das Wachstum in der Einzellebenversicherung unterstreiche derweil das anhaltende Bedürfnis der Kunden nach Vorsorgelösungen in der 3. Säule, schreibt der Versicherer weiter. Produkte wie Protect Plan und Protect Star, die Kapitalschutz mit einem attraktiven Renditepotenzial verbinden, hätten bei den Kunden Anklang gefunden.

Prämieneinnahmen um 1,7 Prozent gesteigert

In der Schadenversicherung steigerte die Axa die Prämieneinnahmen um 1,7 Prozent auf 3,22 Milliarden Franken, wobei sowohl im Privatkunden- als auch im Unternehmensgeschäft eine Steigerung erzielt worden sei. Zu den jüngsten Produktlancierungen zählen etwa im Bereich der Motofahrzeugversicherung der im Januar lancierte Drive Recorder für Junglenker sowie das neue Flottenangebot für Unternehmenskunden.

(awp/me/ama)