Der deutsche Verlag Axel Springer hat im vergangenen Jahr Umsatz und Gewinn dank des boomenden Internetgeschäfts gesteigert. Das Betriebsergebnis (bereinigtes Ebitda) kletterte binnen Jahresfrist um 10,2 Prozent auf 559 Millionen Euro.
Der Konzernumsatz des Herausgebers von «Bild» und «Welt» erhöhte sich um 8,5 Prozent auf rund 3,3 Milliarden Euro, wie der Medienkonzern am Donnerstag in Berlin mitteilte. Dies entsprach weitgehend den Erwartungen von Analysten. Zum Verlag gehört auch Axel Springer Schweiz («Handelszeitung», «Bilanz»).

Für 2016 rechnet das Management mit einem Anstieg des Gesamtumsatzes im niedrigen einstelligen Prozentbereich. Das Management um Konzernchef Mathias Döpfner gehe davon aus, «dass der geplante Anstieg der Werbeerlöse den Rückgang der Vertriebserlöse und der übrigen Erlöse überkompensieren wird». Der operative Gewinn dürfte im niedrigen bis mittleren einstelligen Prozentbereich zulegen.

(sda/me/ama)