1. Home
  2. Unternehmen
  3. Axpo-Chef Karrer soll Economiesuisse präsidieren

Sesselwechsel
Axpo-Chef Karrer soll Economiesuisse präsidieren

Der Energiekonzern Axpo muss sich nach einem neuen Chef umschauen. CEO Heinz Karrer steht vor dem Wechsel zum Wirtschaftsdachverband.

Veröffentlicht am 12.08.2013

Heinz Karrer soll den Wirtschaftsdachverband Economiesuisse wieder in ruhigere Gewässer steuern: Der Vorstandsausschuss schlägt den Chef des Energiekonzerns Axpo als neuen Präsidenten vor.

Karrer kenne Economiesuisse gut dank seiner Arbeit im Vorstand und in den Ausschüssen. Im Communiqué vom Montagabend betont der Wirtschaftsdachverband unter anderem Karrers Glaubwürdigkeit, seine Fähigkeit zum Dialog und seine guten Kenntnisse des politischen Systems der Schweiz.

Die Wahl durch den Vorstand wird am 29. August abgehalten. Karrer werde die Geschäfte schrittweise übernehmen. Wie schnell der designierte Präsident die volle Verantwortung übernehmen kann, hängt davon ab, wie rasch Axpo die Nachfolge von Konzernchef Karrer regelt.

Axpo sucht Nachfolger

In der Zwischenzeit führen wie bislang die drei Vizepräsidenten von Economiesuisse die Geschäfte des Präsidenten, wie es weiter heisst.

Axpo-Präsident Robert Lombardini bedauert, dass Karrer den Konzern verlässt, wie er auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA «Ich habe gerne mit ihm zusammengearbeitet.» Economiesuisse habe mit Karrer aber einen guten Präsidenten auserkoren.

Axpo habe die nötigen Massnahmen eingeleitet, um einen neuen Konzernchef oder eine neue Konzernchefin zu finden. Der Konzern werde aber erst nach der Wahl Karrers zum Economiesuisse-Präsidenten die Öffentlichkeit informieren.

Doppelabgang nach Abzocker-Abstimmung

Bei Economiesuisse hatten im Frühsommer sowohl Direktor Pascal Gentinetta als auch Präsident Rudolf Wehrli ihren Rücktritt bekannt gegeben. Der Wirtschaftsdachverband ist wegen des verlorenen Abstimmungskampfs um die Abzocker-Initiative in die Kritik geraten. Im Februar gab zudem der Verband der Schweizerischen Uhrenindustrie (FH) wegen eines Konflikts um den Schutz der Marke «Swiss Made» den Austritt aus dem Dachverband bekannt.

Weiter offen ist offenbar die Nachfolge des Geschäftsführers. Der Vorstandsausschuss äusserte sich zu dieser Personalie in der Mitteilung nicht.

(tno/moh/sda/awp)

Machtnetz von Heinz Karrer

Anzeige