Die AZ Medien («Aargauer Zeitung») haben 2012 einen Gewinn von 19 Millionen Franken erzielt. Damit übertraf das Medienunternehmen den Gewinn des Vorjahres um 27,5 Prozent. Der Gruppenumsatz stieg durch die Konsoldierung von TeleZüri und TeleBärn um 5,4 Prozent auf 251,7 Mllionen Franken Franken.

Ausserordentliche und einmalige Erträge beeinflussten das «sehr gute Geschäftsergebnis», wie die AZ Medien mitteilten. So wurde das «Langenthaler Tagblatt» an Tamedia verkauft und das Unternehmen veräusserte aufgrund gesetzlicher Auflagen die Mehrheitsbeteiligung am Solothurner Radio 32.

Ohne diese ausserordentlichen Erträge läge das Ergebnis rund 10 Millionen Franken tiefer, also bei etwa 9 Millionen Franken, sagte AZ-Verleger Peter Wanner in einem Interview in der «Aargauer Zeitung». Das operative Ergebnis (Ebitda) verringerte sich um 9,8 Prozent auf 33 Millionen Franken. Wanner kündigte deshalb an, dass im Unternehmen bis zu 3 Millionen Franken eingespart werden sollen, vor allem beim Sachaufwand.

Rückläufige Werbeeinnahmen

Die AZ Medien seien wie die gesamte Medienbranche von rückläufigen Einnahmen bei der überregionalen Werbung in den Tageszeitungen und den Sonntagsausgaben betroffen, hält das Medienunternehmen fest. Die Umsatzziele im regionalen Werbemarkt seien nicht vollumfänglich erreicht worden.

Anzeige

Mit einem Eigenfinanzierungsgrad von 47,4 Prozent verfügen die AZ Medien nach eigenen Angaben über eine solide finanzielle Basis. Der Personalbestand betrug Ende 2012 knapp 802 Vollzeitstellen. Ein Jahr davor waren es 747,8.

Investionen in Online-Portal werden geprüft

AZ-Verleger Wanner kündigte an, man prüfe Investitionen in ein Online-Portal. Es geht um das Projekt von Hansi Voigt, dem ehemaligen Chefredaktor von 20 Minunten Online. Man studiere den Businessplan und werde in den nächsten Wochen entscheiden, stellte Wanner in Aussicht.

Das Medienunternehmen plant gemäss Wanner auch, für das aktuelle Online-Angebot der AZ Medien eine Bezahlschranke einzuführen. Es könne nicht sein, weiterhin alles gratis ins Netz zu stellen - vor allem die lokalen und kantonalen Inhalte.

(vst/tke/sda)