1. Home
  2. Unternehmen
  3. Bähnler fordern modernere Sicherungssysteme

Bähnler fordern modernere Sicherungssysteme

Einsatzkräfte stehen bei den zusammengestossen Zügen in Neuhausen am Rheinfall. (Bild: Keystone)

Seit dem Bahnunfall am Rheinfall fordert die Bahngewerkschaft SEV die schnelle Einführung von modernen Sicherheitssystemen. Der Bund will diese in zwei Stufen bis 2025 flächendeckend installieren. Die

Veröffentlicht am 13.01.2013

Der Bahnunfall von Donnerstag in Neuhausen am Rheinfall SH beschäftigt das Bahnpersonal. Die Gewerkschaft SEV fordert eine rasche Installation der moderneren Zugsicherungssysteme ZUB und ETCS auf dem ganzen Schienennetz.

Die Gewerkschafter erstellen nun eine Liste mit gefährlichen Streckenabschnitte. «Es braucht öffentlichen Druck, damit das Bundesamt für Verkehr mehr Geld spricht für die Sicherheit», sagte SEV-Sprecher Peter Moor. Die moderneren Systeme müssten zuerst bei riskanten Abschnitten eingeführt und dann auf das ganze Netz ausgeweitet werden. Die Liste soll in den kommenden Wochen publiziert werden.

Beim European Train Control System (ETCS) und auch beim etwas älteren System ZUB wird die Geschwindigkeit der Züge automatisch kontrolliert. Im Notfall werden diese gebremst. Nach Plänen des Bundes soll ETCS flächendeckend bis im Jahr 2018 eingeführt werden, wie BAV-Sprecher Florence Pictet einen Bericht der «SonntagsZeitung» bestätigte.

Dafür stelle der Bund der SBB rund 300 Millionen Franken zur Verfügung. Ab 2025 soll das Schienennetz dann mit dem noch moderneren ETCS Level 2 aufgerüstet werden.

SBB wird Schienennetz neu prüfen

Die SBB relativiert die Forderungen des Personals: «Die gefährlichen Abschnitte wurden ausgerüstet», sagte SBB-Sprecher Frédéric Revaz auf Anfrage. Nach dem Unfall in Neuhausen werde die SBB das Netz aber erneut prüfen. Dabei werde man sich unter anderem an die Erkenntnisse der Schweizerischen Unfalluntersuchungsstelle SUST halten, die einen Bericht zum Unglück vorlegen wird.

Am Donnerstagmorgen waren in Neuhausen ein SBB-Doppelstockzug und eine Thurbo-Komposition seitlich zusammengeprallt. 17 Passagiere wurden dabei verletzt.

(aho/sda)

Anzeige