Martin Strobel tritt als Chef des Versicherungskonzerns Baloise am 30. April 2016 zurück. Als Grund nannte der 49-Jährige persönliche Gründe. Nach 17 Jahren bei der Baloise und 13 Jahren in deren Konzernführung sucht er eine berufliche Veränderung.

Die Suche nach seinem Nachfolger will die Versicherung bald an die Hand nehmen, wie sie am Morgen mitteilte. Das soll eine geordnete Übergabe an einen neuen Konzernchef bis zum Rücktritt Strobels ermöglichen.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Seit 2003 Teil der Spitze

Strobel übernahm die Konzernspitze anfangs 2009. Zum Versicherer gestossen war er 1999. Von 2003 bis 2008 führte er als Konzernleitungsmitglied die Sparte Schweiz.

Verwaltungsratspräsident Andreas Burckhardt lobte im Communiqué, Strobel habe Grundlagen für das Meistern der aktuellen Finanz- und Währungskrise geschaffen. Die Baloise wurde zu einer der rentabelsten Versicherungen Europas.

Stellenstreichungen in Deutschland

Unter Strobels Führung sei das Geschäft in Deutschland neu geordnet worden. Dort strich die Baloise gut ein Fünftel ihrer 2000 Stellen und straffte das Geschäft. Zudem trennte sich die Versicherung vom Geschäft in Österreich, Kroatien und Serbien und konzentriert sich auf die Schweiz, Deutschland, Belgien und Luxemburg. Für die Baloise arbeiten rund 7600 Personen.

(sda/tno/ise)