Die Bank of America verkauft ihr 8,6 Milliarden Dollar schweres Portfolio in Kanada an die dortige TD Bank. Das teilte das US-Geldhaus mit, nannte aber keine Summe. Die TD-Gruppe erklärte, sie zahle auf die Forderungen eine «kleine Prämie».

Auch in Grossbritannien und Irland will die Bank of America künftig kein Kreditkartengeschäft mehr betreiben.

Die Aktien der grössten US-Bank legten nach der Nachricht an der Wall Street vorbörslich deutlich zu. Das Institut steckt tief im Hypothekensumpf und sieht sich mit zahlreichen Klagen verärgerter Investoren konfrontiert. Bei den Aktionären wuchsen deshalb zuletzt die Sorgen um die Kapitalausstattung der Bank.

(laf/tno/sda)