Die Bank Coop weist für das erste Halbjahr 2013 einen Bruttogewinn von 35,6 Millionen Franken aus, was einem Rückgang von 21,6 Prozent gegenüber dem Ergebnis der Vorjahresperiode entspricht. Das Ergebnis ist, wie bereits in diesem Frühling angekündigt, durch einen Beitrag an die Sanierung der Pensionskasse belastet. Der Reingewinn liegt mit 26,3 Millionen Franken um 23,6 Prozent unter dem Ergebnis des Vorjahres.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Der Beitrag zur Schliessung der Deckungslücke der Pensionskasse und zur Finanzierung der Übergangsregelung vom Leistungsprimat zum Beitragsprimat belaste das Halbjahresergebnis mit 11,6 Millionen Franken, teilte die Tochter der Basler Kantonalbank (BKB) mit. Ohne den einmaligen Beitrag wäre der Bruttogewinn um 4,0 Prozent über dem Vorjahresergebnis ausgefallen.

Insgesamt erwirtschaftete die Bank in den ersten sechs Monaten des Jahres einen Betriebsertrag von 120,9 Millionen Franken, ein Anstieg um 0,7 Prozent gegenüber dem ersten Halbjahr 2012. Im Hauptgeschäft, dem Zinsengeschäft, ging der Erfolg allerdings trotz des gestiegenen Hypothekenvolumens um 1,3 Prozent auf 77 Millionen Franken zurück. Die Bank Coop habe den anhaltenden Margendruck zu spüren bekommen, zudem sei das Zinsergebnis durch höhere Kosten für Zinsabsicherungsgeschäfte belastet worden.

Die Bilanzsumme der Bank Coop expandierte im Vergleich zum Jahresende 2012 um 2,9 Prozent auf 15,69 Milliarden Franken. Das Hypothekarvolumen wuchs mit einem Plus von 2,5 Prozent auf 12,80 Milliarden Franken. Gleichzeitig konnte die Bank erneut neue Kundengelder anziehen: Die gesamten Kundegelder wuchsen um über 7 Prozent auf 11,47 Milliarden Franken.

Wie bereits früher mitgeteilt, wechselt die Pensionskasse des BKB-Konzerns, zu welcher auch die Bank Coop gehört, per Anfang 2014 von einer Leistungsprimatkasse zu einer Beitragsprimatkasse, wobei die Unterdeckung ausfinanziert werden soll. Zur Schliessung der Deckungslücke überweist der Konzern BKB der Pensionskasse 44 Millionen Franken, woran sich die Bank Coop insgesamt mit 17,6 Millionen Franken beteiligt.

(chb/awp)