Die Bank of Ireland  hat eine Londoner Tochter an das US-Institut Wells Fargo verkauft. Die Amerikaner zahlten etwa 690 Millionen Euro für die Sparte Burdale, teilte das irische Finanzinstitut mit.

Burdale ist auf den Verkauf von Darlehen spezialisiert, die mit Vermögenswerten abgesichert werden. Einschliesslich dieses Verkaufs hat sich die Bank of Ireland in diesem Jahr von Firmenteilen im Wert von 8,6 Milliarden Euro getrennt.

Vereinbart sind mit Europäischer Union und Internationalem Währungsfonds Verkäufe im Volumen von insgesamt 10 Milliarden Euro als Gegenleistung für ein Rettungspaket.

(laf/tno/sda)