1. Home
  2. Unternehmen
  3. Bank-Lloyds-Manager müssen Boni zurückzahlen

Bank-Lloyds-Manager müssen Boni zurückzahlen

Die Lloyds-Manager haben den Kreditnehmern unnötige Versicherungen aufgedrängt. (Bild: Keystone)

Der Umgang mit Kreditausfallversicherungen kommt sie teuer zu stehen: Die britische Grossbank Lloyds fordert von 13 ihrer Manager Boni im Wert von zwei Millionen Pfund zurück.

Veröffentlicht am 20.02.2012

Die teilverstaatlichte britische Grossbank Lloyds holt sich von ihren Managern Boni im Wert von rund zwei Millionen Pfund zurück. Betroffen seien insgesamt 13 Manager, teilte die Bank in London mit.

Grund sei das Verhalten des Managements im Umgang mit Kreditausfallversicherungen. Diese zusätzlichen Versicherungen waren Kreditnehmern nach Darstellung von Konsumentenschützern aufgedrängt worden, obwohl sie nicht unbedingt notwendig gewesen waren.

Lloyds erwarten dafür erhebliche Strafen und Entschädigungen. Die Bank hatte Rückstellungen in Höhe von 3,2 Milliarden Pfund gebildet. Die tatsächlichen Auswirkungen könnten an diesem Freitag bekanntwerden, wenn die Bank ihren Jahresbericht vorlegt.

Der ehemalige Geschäftsführer Eric Daniels soll 40 Prozent seines Bonus aus dem Jahr 2010 verlieren, rund 580'000 Pfund. Dies soll über reduzierte Auszahlungen aus Nachzugsaktien geschehen. Weitere vier Führungskräfte bekommen 25 Prozent ihrer Boni abgezogen, weitere acht Manager 10 Prozent.

(rcv/sda)

Anzeige