Insgesamt schreibt die Bank Lloyds einen Halbjahresverlust vor Steuern von fast 3,3 Milliarden Pfund (4,18 Milliarden Franken). Grund ist vor allem eine Rückstellung im Skandal um Restschuldversicherungen in Höhe von 3,25 Milliarden Pfund (4,12 Milliarden Franken).

Wie andere britische Banken hatte Lloyds Kunden beim Versicherungskauf falsch beraten und muss nun Entschädigungen zahlen.

Auch Konkurrent Barclays hatte eine Milliarde Pfund zurückgestellt, aber dennoch im ersten Halbjahr einen satten Gewinn eingefahren. Vor einem Jahr erzielte Lloyds noch ein Plus von 1,3 Milliarden Pfund.

Das Ergebnis der Lloyds-Bankengruppe, die zu 41 Prozent den britischen Steuerzahlern gehört, verschlechterte sich auch ohne Sondereffekte. Das Ergebnis erkläre sich vor allem mit der gedämpften Konjunktur in Grossbritannien sowie höheren Refinanzierungskosten, hiess es.

Lloyds war durch die Immobilien- und Finanzkrise und die Übernahme des Konkurrenten HBOS ausgerechnet zum Krisenhöhepunkt ins Straucheln geraten und musste vom britischen Staat gerettet werden. Die Bank hatte bereits vor einigen Wochen angekündigt, dass sie in den kommenden drei Jahren 15'000 ihrer 104'000 Stellen abbauen will.

Anzeige

Auch die anderen britischen Grossbanken haben Stellenkürzungen angekündigt: Die HSBC will bis 2013 jeden zehnten von etwa 300'000 Arbeitsplätze streichen, Barclays plant in diesem Jahr, 3000 seiner 147'000 Angestellten zu entlassen.

(cms/sda)