Kontaktloses Zahlen boomt. Das zeigen Zahlen der Dienstleisterin Six, die der «Handelszeitung» vorliegen. So wurden im Mai bereits acht Prozent aller Kreditkartenzahlungen über NFC (Near Field Communication) getätigt. Im Januar 2014 waren es noch 2,5 Prozent. Gut die Hälfte aller Bezahlterminals in der Schweiz sind inzwischen mit einem NFC-Modul ausgerüstet.

Einer neuen SNB-Statistik zufolge wurden im März total 1,5 Millionen kontaktlose Zahlungen abgewickelt. Laut Sandro Graf vom Swiss Payment Research Center der ZHAW ist dem kontaktlosen Zahlen (dem so genannten «Tappen») damit der Durchbruch gelungen. «In 5 Jahren werden wir alle immer nur tappen», sagt er. 

Postfinance macht vorwärts

NFC liess sich bislang nur über Kreditkarten oder die «Tapit»-App der Swisscom nutzen. Das ändert sich nun. Die Postfinance rüstet in Kürze auch Debitkarten mit der Drahtlos-Funktion aus. Die Postfinance-Card – mit 3 Millionen Exemplaren eines der meistbenutzten Zahlungsmittel der Schweiz – wird diesen Sommer standardmässig mit NFC-Chip ausgegeben.

Neben der Postfinance machen auch Banken wie die Credit Suisse und die ZKB vorwärts. Sie führen in den kommenden Monaten Mitarbeiter-Testläufe mit Maestrokarten aus. Definitiv lanciert würden die Karten im Herbst 2016, so die beiden Banken.