Auf dem Bankenplatz Genf stehen einige ausländisch beherrschte Institute zum Verkauf, finden aber kaum Käufer und müssen liquidiert werden. So etwa der Schweizer Ableger der internationalen Grossbank Standard Chartered.

Bereits seit Februar 2014 war bekannt, dass ein Käufer für das Vermögensverwaltungsgeschäft in der Schweiz gesucht wird. Diese Suche ist offensichtlich erfolglos verlaufen, weshalb jetzt liquidiert wird.

Das Schicksal droht weiteren Instituten

Dieses Schicksal droht auch weiteren Instituten auf dem Genfer Bankenplatz: Derzeit stehen dort die Schweizer Ableger der Israel Discount Bank mit 33 Mitarbeitern und die Royal Bank of Canada mit rund 130 Mitarbeitern zum Verkauf. Experten gehen davon aus, dass Gesamtschweizerisch in der nächsten Zeit rund 25 weitere Banken liquidiert werden müssen.

Mehr zum Thema lesen Sie in der neuen «BILANZ», ab Freitag am Kiosk oder mit Abo jeweils bequem im Briefkasten.