Der Bankensoftwarehersteller Temenos hat im dritten Quartal 2014 mehr Umsatz und Gewinn erzielt. Der Umsatz stieg um 4 Prozent auf 113,7 Millionen US-Dollar. Die Lizenzeinnahmen kamen bei 33,1 Millionen US-Dollar zu liegen, was einer Zunahme um 2 Prozent entspricht, wie das Unternehmen am Dienstagabend mitteilte.

Der Nicht-IFRS-Ebit sank um 2 Prozent auf 25,2 Millionen US-Dollar und die entsprechende Marge verschlechterte sich auf 22,1 Prozent nach 23,5 Prozent im Vorjahresquartal. Unter dem Strich verblieb ein stabiler Gewinn pro Aktie (Non-IFRS) von 0,28 US-Dollar.

Markterwartungen unterschritten

Mit den vorgelegten Zahlen hat Temenos bei den Erlösen die Markterwartungen unterschritten. Analysten hatten im Vorfeld im Durchschnitt mit einem Umsatz von 117,9 Millionen US-Dollar und Lizenzeinnahmen von 33,9 Millionen gerechnet. Auch der bereinigte Ebit wurde mit 26,6 Millionen US-Dollar höher erwartet.

Das Unternehmen bestätigt derweil im Grossen und Ganzen den Ausblick für das Gesamtjahr: So erwartet Temenos weiterhin ein Umsatzwachstum (Non-IFRS)von 5 bis 10 Prozent. Aufgrund von veränderten Währungsannahmen wurde daher die Umsatzrange auf 489 Millionen bis 512 Millionen US-Dollar angepasst nach zuvor 491 Millionen bis 515 Millionen. Das Wachstum im Bereich Lizenzierungen soll weiterhin 10 bis 15 Prozent betragen. Für den Non-IFRS-Ebit peilt das Unternehmen neue eine Marge von 25,5 Prozent an, nach zuvor 25,1 Prozent, woraus sich eine Range von 124 Millionen bis 130 Millionen nach zuvor 123 bis 129 Millionen US-Dollar ergebe.

Anzeige

(awp/ise)