Der Chef der britischen Grossbank Barclays, Antony Jenkins, will angesichts der jüngsten Probleme und Skandale seiner Bank auf einen Bonus für das Geschäftsjahr 2013 verzichten. Er sei sich der deutlichen Kosten, die auf die Bank zukommen bewusst, sagte Jenkins in einem veröffentlichten Statement der Bank.

Barclays hatte jüngst angekündigt, für Strafzahlungen und Rechtsfälle Vorsorge treffen zu müssen. Für das vierte Quartal belaufen sich die Rückstellungen auf 330 Millionen Pfund (400 Millionen Euro). Bei der Grossbank laufen derzeit internationale Ermittlungen wegen möglicher Manipulationen bei Fremdwährungskursen. Im Sommer hatte die Bank zudem Milliarden frisches Kapital aufgenommen, um ihre Finanzlücken zu schliessen. Laut Geschäftsbericht könnte Jenkins ein Bonus von bis zu 2,75 Millionen Pfund zustehen. Ein Sprecher wollte dies nicht kommentieren.

(awp/dbe)