Die britische Grossbank Barclays will einem Zeitungsbericht zufolge Tausende Jobs in ihrer Investment-Sparte streichen. Der Stellenabbau werde noch vor dem Sommer bekanntgegeben, berichtete die «Financial Times» unter Berufung auf mit dem Vorhaben vertraute Personen.

Führungswechsel dementiert

Hintergrund sei eine neue Strategie, mit der das Geldhaus steigende Kosten und sinkende Gewinne in ihrem Investment-Banking in den Griff bekommen wolle. Die Co-Chefs der Abteilung, Tom King und Eric Bommensath, könnten von ihren Posten abgezogen werden. Ein Barclays-Sprecher dementierte Pläne für einen Führungswechsel. Zu Stellenstreichungen wollte er sich nicht äussern.

Das Institut war wegen höherer Bonuszahlungen bei sinkenden Gewinnen in die Kritik von Investoren und Politikern geraten. Im Februar hatte Barclays angekündigt, in diesem Jahr insgesamt bis zu 12.000 Stellen zu streichen. Gleichzeitig stellte die Bank ihren Investmentbankern höhere Boni in Aussicht.

(reuters/dbe)