Der Chemiekonzern BASF erhöht an seinen Schweizer Standorten die Lohnsumme für das laufenden Jahr um ein Prozent. Eingesetzt werden die zusätzlichen Mittel für individuelle Lohnerhöhungen und Bonuskomponenten.

Die Lohnverhandlungen seien «sehr offen und konstruktiv» verlaufen, hält BASF in einer Mitteilung. Allerdings sei keine einvernehmliche Regelung mit der Arbeitnehmerseite erzielt worden, weshalb nun der Vorschlag des Unternehmens zur Anwendung komme. BASF hat Standorte in Basel, Schweizerhalle BL, Kaisten AG, Monthey VS und Evionnaz VS.

(vst/sda)