Das Pharmaunternehmen Basilea hat mit Stiefel, einem Unternehmen von GlaxoSmithKline, eine Vereinbarung über die Exklusivrechte am Handekzem-Medikament Toctino geschlossen. Basilea erhält eine Vorabzahlung von 216 Millionen Franken und Anrecht auf weitere Meilensteinzahlungen.

Toctino ist das bisher einzige zugelassene Produkt von Basilea Pharmaceutical. Stiefel werde die Verantwortung für die Entwicklung, Herstellung, Kommerzialisierung und Distribution von Toctino (Alitretinoin) übernehmen, teilte Basilea am Dienstag mit. Bestehende Distributionsverträge in Europa, Kanada, Mexiko, Israel und Korea würden an Stiefel übertragen.

Basilea erhält derweil eine Vorabzahlung von 146 Millionen Pfund (etwa 216 Millionen Franken). Zudem hat Basilea Anrecht auf Meilensteinzahlungen zwischen 30 und 50 Millionen Pfund im Zuge der Zulassung von Alitretinoin in den USA. Aus US-Verkäufen erhält Basilea zudem ab drei Jahren nach der Lancierung niedrige zweistellige Umsatzanteile.

Etwa 90 Mitarbeitende betroffen

Mitarbeitende in europäischen Niederlassungen und am Hauptsitz von Basilea, die in die Vermarktung von Toctino eingebunden sind, können nach Abschluss der Transaktion zu Stiefel wechseln. Betroffen sind rund 90 Mitarbeitende, wie Basilea-Chef Anthony Man laut der Nachrichtenagentur awp an einer Telefonkonferenz sagte.

«Mit dieser Transaktion realisieren wir den beträchtlichen Wert von Toctino», wird Man zudem im Communiqué zitiert. Gleichzeitig könne Basilea so den strategischen Fokus auf Anti-Infektiva und Onkologie stärken. Die freien Mittel sollen insbesondere für die Zulassung und Entwicklung von Ceftobiprol und Isavuconazol verwendet werden.

Die Vereinbarung muss noch von den Wettbewerbsbehörden abgesegnet werden. Über die buchhalterische Verbuchung der Transaktion und den revidierten Ausblick für das Finanzjahr 2012 will Basilea später orientieren.

Toctino ist laut Basilea in 14 Ländern erhältlich und in 15 weiteren Ländern zugelassen. In den USA ist der orale Wirkstoff Alitretinoin in der Phase III der klinischen Entwicklung.

Applaus an der Börse

Die Schweizer Börse reagierte erfreut auf den Schritt. Die Basilea-Aktien eröffneten bereits zu signifikant höheren Kursen. Um 9.30 Uhr notierten sie 11,2 Prozent im Plus. Eine gute Dreiviertel Stunde später betrug das Plus noch 6,3 Prozent. Die Volumina waren sehr hoch, in der ersten halben Handelsstunde wurde bereits fast das Sechsfache eines durchschnittlichen Tages umgesetzt.

Die Bank Notenstein sprach von guten Nachrichten für die Anleger. Zum einen dürfte mit Stiefel nach langer Suche ein kompetenter Vertriebspartner gefunden worden sein. Zum anderen könnten die Vorabzahlung und die weiteren Mittelzuflüsse die Wahrscheinlichkeit einer Aufnahme von neuem Eigenkapital reduzieren. Die Bank Vontobel schätzt den Wert der Transaktion auf insgesamt etwa 300 Millionen Franken.

(aho/sda)

Anzeige