Die Basler Kantonalbank (BKB) will die Bank Cler vollständig übernehmen. Das Institut beabsichtigt seinen bisherigen Aktienanteil an der ehemaligen Bank Coop von bisher 75,8 Prozent auf 100 Prozent zu erhöhen, wie die BKB am Mittwoch mitteilte. «Die Beteiligung an der Bank Cler birgt ein grosses Potential, um die Wachstumschancen mit neuen digitalen Angeboten in der gesamten Schweiz zu erschliessen», schreibt die BKB in einem Communiqué vom Mittwoch.

Den Aktionären wird ein Übernahmeangebot von 52 Franken je Bank-Cler-Aktie unterbreitet. Der Preis entspreche einer Übernahmeprämie von 23,0 Prozent zum volumengewichteten Durchschnittspreis der letzten 60 Handelstage, heisst es weiter. Die Finanzierung der Übernahme erfolge aus eigenen Mitteln.

Nach Vollzug der Übernahme ist vorgesehen, bei der Schweizer Börse die Dekotierung der Bank Cler-Aktien zu beantragen. Mit diesem Schritt sollen Synergien und Wachstumsmöglichkeiten noch besser genutzt werden, so die BKB. 

Höhere Rentabilität 

«Darüber hinaus können durch die vollständige Übernahme Skaleneffekte in Betrieb, Investition und Innovation konsequent realisiert, und somit die Wettbewerbsfähigkeit der Basler Kantonalbank gestärkt werden», schreibt das Institut weiter. Insbesondere werde dadurch auch die Rentabilität beider Banken gesteigert. 

Die Bank Cler bleibe auch nach der vollständigen Übernahme als eigenständiges Institut mit eigener Führung bestehen, ergänzte ein Sprecher der BKB auf Anfrage. 

Der Verwaltungsrat der Bank Cler teilt in einer Mitteilung mit, dass er Kenntnis vom Angebot habe und es auch prüfe. Bis Ende Juli 2018 werde er dazu Stellung nehmen.

(awp/ise/mbü)

Anzeige