BMW und Toyota wollen bei der Grundlagenforschung für Batterietechnik künftig eng zusammenarbeiten. Im Vordergrund stehe dabei die Weiterentwicklung der Lithium-Ionen-Technologie der nächsten Generation, erfuhr die deutsche Nachrichtenagentur dpa aus Branchenkreisen.

Die Vereinbarung werde voraussichtlich am Donnerstag in Tokio verkündet. Zeitgleich wolle BMW bekanntgeben, künftig Dieselmotoren an die Japaner zu liefern. Die Münchner Nobelmarke hat den Verkauf von Motoren an andere Hersteller bereits vor längerem zum Bestandteil der Unternehmensstrategie gemacht. Ein BMW-Sprecher wollte die Informationen nicht kommentieren.

Berichte, wonach Toyota im Gegenzug für die Vereinbarung den Bayern seine Hybrid-Technologie zur Verfügung stellt, sind den Kreisen zufolge aber nicht richtig, es gehe lediglich um Forschung. BMW kooperiert bereits bei Hybridantrieben mit dem Motorenpartner PSA Peugeot Citroën. Die Projekte laufen aber erst an.

Anzeige

(kgh/tno/awp)