Auch wenn Baume & Mercier in Zukunft vermehrt Frauen mit neuen Modellen ansprechen und CEO Michel Nieto den Anteil der Damenmodelle am Gesamtausstoss auf 65% steigern will, so schleckt es keine Geiss weg: Baume & Mercier ist schwergewichtig Hampton. Die Erfolgsgeschichte der Hampton-Reihe hat gute Gründen: Die schlichten, ergonomisch gewölbten Gehäuse im beliebten Retro-Look markieren einen Trend, der viele Nachahmer gefunden hat. Auch bei den klar gezeichneten Zifferblättern verzichteten die Designer der Ur-Hampton ganz bewusst auf jegliches Beiwerk. In diesem Sinne frönten sie offensichtlich dem bewährten Prinzip unbedingter Reduktion auf das Wesentliche.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

USA sind einer der stärksten Märkte für Baume &Mercier

Die sachlich-rechteckige Gestalt weckt Erinnerungen an das Strassenbild des New Yorker Stadtteils Manhattan, welches aus der Luft betrachtet wie mit dem Lineal gezogen erscheint. Nachdem die Neue Welt mit ihrem Big Apple seit langem einer der wichtigsten Baume & Mercier-Märkte ist, kam 1994 auch die Namensgebung nicht von ungefähr.

Neben der formalen Bedeutung des Rechtecks in der amerikanischen Architektur und Städteplanung spielte ein beliebtes Ausflugsziel der New Yorker eine entscheidende Rolle: Die langen Strände der Hamptons. Bereits in den eleganten 1930er Jahren, als rechteckige Armbanduhren absolut en vogue waren, versammelten sich High Society und Prominenz an heissen Sommerwochenenden mit Begeisterung an diesem herrlichen Flecken Erde.

Gleichwohl reichte es nicht, sich auf diesem Erfolgsrezept auszuruhen. An einer konsequenten Modellpolitik kam deshalb auch Baume & Mercier nicht vorbei. Neben der femininen Premieren-Hampton Classic mit Stahlgehäuse, Quarzwerk und kleiner Sekunde umfasst die Kollektion inzwischen zahlreiche Deklinationen eines faszinierenden Themas. Dazu gehört beispielsweise ein elektronischer Chronograph im maskulinen XL-Format.

Hampton Milleis ist die behutsame Abkehr von der puristischen Sachlichkeit. Sanfte Rundungen und guillochierte Zifferblätter beweisen, dass die Zeit bei der traditionsreichen Uhrenmarke nicht stehen geblieben ist. Besonders die Milleis XL mit Automatikwerk entspricht den Anforderungen des frühen 21. Jahrhunderts, in der opulente Dimensionen nicht nur beim männlichen Geschlecht absolut angesagt sind.

Dieses Format kam einem irgendwie bekannt vor

2002 sorgte die Hampton Spirit für Aufsehen. Ihr in die Breite gehendes Design erinnert an einen klassischen Fernseh-Bildschirm und interpretiert das Thema Nostalgie am Handgelenk auf durchaus verblüffende Weise. Insbesondere die Kombination mit einem automatischen Mondphasen-Kalender (Kaliber 5600 von Dubois-Dépraz) erweckt bei der Spirit XL den Geist der legendären 1950er Jahre, ohne in irgendeiner Weise zopfig oder gar altbacken zu wirken.

Natürlich kommt auch das zarte Geschlecht in den Genuss des gestalterisch raffinierten Hampton-Geists. Mit seinen grazilen Kurven repräsentiert das kleine, brillantbesetzte Modell eine Synthese aus gestalterischer Raffinesse, Modernität und chronometrischem Charme. Kurzum eine echte Hommage an die ewige Weiblichkeit.

Bleibt last, but not least, die ausgesprochen markante Hampton City. Baume & Mercier brachte die aktuellste Variante im Jahre 2003 als Ausdruck eines intuitiv metropolitischen Lebensstils auf den Markt, geschaffen für Zeitgenossen, die innovatives Design lieben und trotzdem den Link zu vergangenen Epochen nicht missen wollen. Diesem vermeintlichen Spagat wird ein augenfälliges - man könnte auch sagen geschmeidiges - Design mit durchaus energischer Silhouette gerecht. Klar, dass in der maskulinen Version dieses Zeitmessers ein vielseitiger Chronograph mit dem bewährten Automatikkaliber ETA 2894, spiralförmiger Tachymeterskala und ergonomischen Drückern optimal aufgehoben ist. Der Zifferblattausschnitt im aktuellen 16:9-Format bietet viel Platz für die zeitschreibende Zusatzfunktion mit grossem 30-Minuten-Zähler bei der 9.

Urbanen Charakter verstrahlt auch die kleine Ausführung mit Milanaise-Armband. Weil moderne Frauen Komfort und Präzision deutlich höher bewerten als das sanfte Ticken überlieferter Mechanik, offeriert Baume & Mercier in diesem Fall nur lautlos schwingende Quarze.

Beim Gehäuse- und Bandmaterial bleibt Baume & Mercier eisern im wahrsten Sinne des Wortes. Hier gibt es nämlich ausschliesslich Eisen. Pardon natürlich edlen Stahl. Doch der passt zu sämtlichen Ausprägungen des Geburtstagskinds mit Namen Hampton seit Anbeginn ohnehin am allerbesten.