ABSICHERUNG. Stress und Ärger entstehen, wenn Chancen verpasst oder Verluste erlitten werden. Um diesen Anlagestress und Ärger zu vermeiden, gibt es verschiedene Produkte und Strategien, die das Verlustrisiko senken und Absicherungsmöglichkeiten bieten. Doch längst nicht alle erweisen sich in jeder Situation und für jedes Risikoprofil als ideal. Darum muss jeder Anleger die Produktauswahl auf seine individuellen Anlagebedürfnisse abstimmen.

Kapitalschutzprodukte garantieren zwar den Erhalt der Substanz. Diese Absicherung kostet aber – neben den reinen Produktkosten – Kurspotenzial in steigenden Märkten. Damit partizipiert der Anleger nur sehr bedingt von guten Börsenphasen. Zudem sind die meisten Kapitalschutzprodukte zeitlich limitiert und werden oft zum ungünstigsten Zeitpunkt fällig. Strukturierte Produkte haben oft eine «Barriere», das heisst eine untere Kurslimite, welche nicht unterschritten werden darf (65 bis 80% des Ausgabekurses). Wenn diese Barriere berührt wird, löst dies automatisch die Zuteilung der unterliegenden Titel aus. Da die meisten strukturierten Produkte mehrere unterliegende Aktien mit unterschiedlicher Volatilität haben, ist es nicht ausgeschlossen, dass der Anleger zu grösseren Positionen eines Titels kommt, der stark korrigiert hat.

Schwierige Auswahl

Optionsstrategien sind zwar ideale Instrumente, um entweder von steigenden oder von sinkenden Märkten zu profitieren. Sie setzen aber voraus, dass das geplante Szenario auch wirklich eintrifft und dass sich der Anleger intensiv mit dem Thema auseinander setzt sowie aktiv dabei ist. Long-Short-Strategien reduzieren die Volatilität und senken so das Verlustpotenzial. In klaren Bullenmärkten sind sie den klassischen Long-Strategien jedoch unterlegen. Sorgfältig ausgewählt und auf das restliche Depot abgestimmt, können sie sehr sinnvoll sein. Single Hedge-Fonds und Funds of Hedge Funds haben in den letzten Monaten bewiesen, dass sie trotz erheblichen Kosten einen wichtigen Beitrag zur Stabilisierung des Wertschriftendepots leisten können. Die Analyse, Auswahl und Überwachung ist aber extrem aufwendig und oft nur durch den Profi möglich. Eine der besten Absicherungsmöglichkeiten ist und bleibt eine gute Diversifikation über verschiedene Anlageklassen und innerhalb dieser nach klaren Schwergewichten.

Anzeige

Gewinnsicherung

Anlagestress entsteht nicht nur bei Kursverlusten, sondern auch bei verpassten Chancen. Wenn das Portfolio zudem über mehrere Jahre deutlich weniger Rendite erbracht hat als der Vergleichsindex, stellt sich der Anleger zu Recht die Frage nach dem Sinn von aktiv verwalteten Produkten (z.B. Aktien- oder Obligationenfonds). Untersuchungen haben gezeigt, dass nur eine kleine Zahl von Fonds in der Lage ist, den Referenzindex nachhaltig zu schlagen. Die meisten Fondsmanager müssen Wetten – und damit zusätzliche Risiken – eingehen, um die Produktkosten im Vergleich zum kostengünstigen Index zu verdienen. Damit läge es auf der Hand, das Gros der Aktienquote in passiven Indexwerten anzulegen und nur einzelne Teilmärkte aktiv abzudecken.Gleichwohl gibt es nur wenige Produkte oder Anlagestile, welche die Vorteile eines günstigen Indexfonds mit einer hohen Absicherung und einer fast vollständigen Partizipation an steigenden Kursen anbieten, wie zum Beispiel der Archimedes Invest Plus Fund der Aquila Investment AG (www.aquilagroup.ch). Dieser Fonds mit einem hohen Obligationenanteil bietet 90% Kapitalabsicherung pro Kalenderjahr. Zudem liegen die Kosten weit unter vergleichbaren Ausgaben für eine Absicherungsstrategie. Damit eignet er sich ideal als Kernbaustein (SMI, Euro Stoxx50, S&P500) für die Aktienquote, ergänzt um ausgewählte Anlagen zu spezifischen Themen oder Regionen. Indem der Archimedes Invest Plus Fund den Mindestwert («Floor») von 90% in gut laufenden Märkten anhebt, leistet er eine Gewinnsicherung. Der hohe Obligationenanteil im Fonds erlaubt es zudem, die entsprechende Quote in der Vermögensallokation etwas zu reduzieren oder durch andere Produkte (z.B. alternative Anlagen) abzudecken. Im Gegensatz zu einem komplexen Hedge-Fonds oder zu strukturierten Produkten ist der Archimedes sehr transparent aufgesetzt, kann jederzeit innerhalb von einer Woche veräussert werden und beinhaltet bonitätsmässig keine unnötigen Risiken.Mit guten «Antistress»-Bausteinen setzen die Anleger – unabhängig von der Vermögensgrösse – ein solides Fundament in ihrem Portfolio und können darauf ihre bevorzugten Themen und Anlageklassen aufbauen. Mit diesem Vorgehen ist auch das Anlageprofil, welches nachweislich 80 bis 90% des Erfolgs einer Strategie ausmacht, gut aufgesetzt, passt sich laufend an und wird nicht immer im falschen Moment korrigiert.