«Wir halten an unserer Kritik an Mike Baronian fest», sagt Heino von Prondzynski, Vizepräsident des Verwaltungsrates von BB Medtech. Die Beteiligungsgesellschaft ist mit einem Anteil von über 12% grösste Investorin beim Laborausrüster Tecan. Baronian ist Tecan-Verwaltungsratspräsident und wird von BB Medtech kritisiert, weil er die Firma nicht vorwärts bringe und nicht über genügend Erfahrung im Medtech-Bereich verfüge. Baronian gehöre «nicht unbedingt zu den Überfliegern», so von Prondzynski.
An der turbulenten Generalversammlung vom April 2007 scheiterte die Beteiligungsgesellschaft allerdings mit ihrem Antrag, Baronian abzuwählen. Weil Tecan nach wie vor «eine Perle mit erheblichem Potenzial» sei, verzichte BB Medtech auf weitere Aktionen. «Treten in Zukunft aber Ereignisse ein, die aus unserere Sicht als grosser In-vestor negativ sind, würde beispielsweise die Einberufung einer ausserordentlichen Generalversammlung möglich sein», sagt er der «Handelszeitung».

*Freiwillig Standards setzen*
Kaum Sorgen bereitet ihm der kürzlich erfolgte Wechsel an der Spitze des Dentalimplantateherstellers Nobel Biocare; aktuell sind rund 35% des Portfolios von BB Medtech in diese Firma investiert. «Ich habe mit dem neuen Chef Domenico Scala bei Roche drei-einhalb Jahre zusammenge-arbeitet und ihn dort als fähigen Manager kennen gelernt», sagt der frühere CEO der Diagnostikdivision des Pharmakonzerns. Er hofft aber, dass sich Scala geschickter im Umgang mit den Behörden verhalte als seine Vorgängerin Heliane Canepa: «Den Kampf mit einer Zulas-sungsbehörde kann man nicht gewinnen, selbst wenn man Recht hat. Da muss man zu Zugeständnissen bereit sein.» Von Prondzynski würde es deshalb begrüssen, «wenn Nobel Biocare als Weltmarktführer gemeinsam mit den entsprechenden staatlichen Stellen Standards entwickeln würde, die anschliessend für alle Mitbewerber und alle zukünftigen Zulassungen gelten könnten».
Positiv gestimmt ist Heino von Prondzynski auch gegenüber Sonova (Ex-Phonak) - obwohl der Hörgerätehersteller die geplante Übernahme des Konkurrenten GN Resound wohl nicht vollziehen kann. «Ich erachtete diese Akquisition nie für notwendig, damit Sonova zum Marktführer aufsteigen kann.» BB Medtech ist aktuell zu rund 11% in Sonova investiert.