Die Wettbewerbsbehörden haben die Übernahme des Schweizer Maschinenbauers Sulzer durch den russischen Investor Viktor Vekselberg durchgewinkt. Die Wettbewerbshüter in den USA, Russland, Deutschland und Südafrika hätten die Transaktion vorbehaltlos genehmigt, teilte Vekselbergs Beteiligungsgesellschaft Renova mit. Die Übernahme könne damit im Dezember vollzogen werden.

Im Zuge eines Kaufangebots hatten die übrigen Aktionäre Renova 29,5 Prozent der Sulzer-Aktien angedient. Zusammen mit den bereits zuvor gehaltenen Titeln kommt Vekselberg damit nun auf rund 63 Prozent an dem Winterthurer Konzern.

(reuters/ise/chb)