Der US-Getränkehersteller Coca-Cola hat den Rücktritt von Konzernchef Muhtar Kent angekündigt. James Quincey, der bisherige Chef für das operative Tagesgeschäft, übernehme zum 1. Mai 2017 den Spitzenposten, teilte das Unternehmen am Freitag mit.

Kent, der den Konzern seit 2008 führt, behalte sein Amt als Präsident des Verwaltungsrats. Quincey soll bei der nächsten Aktionärsversammlung im April ebenfalls in den Rat gewählt werden.

Eigengewächs kommt an die Macht

Der 51-Jährige ist bereits seit 1996 für Coca-Cola tätig und war im August 2015 in die Konzernleitung befördert worden. Kent lobte seinen Nachfolger, mit dem er in den letzten zehn Jahren eng zusammengearbeitet habe, als perfektes Beispiel für die Führungstalente in den eigenen Reihen.

Es sei ein «wundervolles Privileg» gewesen, Coca-Cola acht Jahre führen zu dürfen, sagte der scheidende Chef mit Blick auf seine eigene Zeit an der Konzernspitze.

Warren Buffett zufrieden

Auch Coca-Cola-Grossaktionär Warren Buffett zeigte sich zufrieden. «Ich kenne James und glaube, dass das Unternehmen mit seiner Wahl eine kluge Investition in die eigene Zukunft gemacht hat», teilte der Starinvestor mit.

Anzeige

(sda/gku/mbü)