1. Home
  2. Unternehmen
  3. Bei H&M schmilzt der Gewinn dahin

Bei H&M schmilzt der Gewinn dahin

H&M: Gewinneinbruch im vierten Quartal 2011. (Bild: Keystone)

Der schwedischen Modekette H&M machen derzeit gestiegene Beschaffungskosten und ein härter gewordener Wettbewerb zu schaffen. Der Gewinn sank deshalb im vierten Quartal 2011 markant. Dennoch will die

Veröffentlicht am 26.01.2012

Gestiegene Einkaufspreise für Baumwolle und Währungsverluste haben die Gewinne der Textilkette H&M (Hennes&Mauritz) gedrückt. Am Expansionskurs der Schweden soll sich aber nichts ändern.

Wie das Unternehmen am Donnerstag in Stockholm mitteilte, sank der Nettogewinn im vierten Geschäftsquartal (Ende November) um 2,4 Prozent auf 5,4 Milliarden Kronen (612 Millionen Euro). Der Umsatz ging um drei Prozent auf 31 Milliarden Kronen zurück.

Im gesamten Geschäftsjahr 2011 sank der H&M-Gewinn um 15,3 Prozent auf 15,8 Milliarden Kronen. Der Umsatz ging in vergleichbaren Einheiten leicht um ein Prozent auf 110 Milliarden Kronen zurück. Konzernchef Karl-Johan Persson, dessen Familie Mehrheitseigner der Kette ist, will den kräftigen Expansionskurs der letzten Jahre unverändert fortsetzen. An der Börse legte die im Stoxx 50 notierte Aktie 0,18 Prozent auf 224,6 Kronen zu. Sie lag damit hinter der Entwicklung des Index, der gut ein halbes Prozent gewann.

Weitere Ladeneröffnungen geplant

Auch im laufenden Jahr will H&M mit Neueröffnungen zulegen. Nach 266 neuen Läden im Jahr 2011, soll es in diesem Jahr 275 neue H&M-Häuser geben. «Wir haben heute eine starke globale Präsenz mit 2500 Häusern auf 43 Märkten und mit 94'000 Beschäftigten», sagte Persson. Im abgelaufenen Jahr habe eine «Kosteninflation» die gesamte Modetextilien-Industrie getroffen. Das H&M-Ergebnis sei ausserdem durch Währungsverluste nach unten gedrückt worden.

Deutschland war mit 392 H&M-Filialen und einem fast unveränderten Umsatz von 8,1 Milliarden Kronen im vierten Quartal weiter das mit Abstand wichtigste Land für den Textilkonzern. Persson nannte für 2011 als wichtigste «Expansionsmärkte» neben Deutschland auch China, die USA und Grossbritannien.

(chb/muv/awp)

Anzeige