Die im Bereich Antriebslösungen aktive Belimo-Gruppe hat im Geschäftsjahr 2012 trotz konjunkturellem Gegenwind mehr Umsatz erzielt und auch die Gewinnziffern klar verbessert. Entsprechend soll auch die Dividende erhöht werden. Im Ausblick auf das Geschäftsjahr 2013 zeigt sich das Unternehmen vorsichtig, aber dennoch grundsätzlich optimistisch.

Der Ebit wurde um knapp 13 Prozent auf 76,3 Millionen Franken und der Reingewinn um über 19 Prozent auf 61,4 Millionen gesteigert. Die Ebit-Marge erhöhte sich um 0,9 Prozentpunkte auf 17,2 Prozent. Die Dividende soll entsprechend auf 60 Franken von 50 Franken je Aktie aufgestockt werden.

Das Geschäftsjahr 2012 sei trotz schwierigem Marktumfeld «erfreulich» gewesen, teilte die Herstellerin von Antrieben für die Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik mit. So stieg auch der operative Cashflow um über 44 Prozent auf 82,8 Millionen Franken und der Free Cashflow um über 46 Prozent auf 60,5 Millionen. Die Rentabilität auf dem Eigenkapital verbesserte sich um 1,7 Prozentpunkte auf 25 Prozent und die Rendite auf dem investierten Kapital (ROIC) um 2 Prozentpunkte auf 30,4 Prozent.

Die Zahlen haben damit im Rahmen der Ankündigung von Mitte Februar gelegen. Damals hatte Belimo einen EBIT von rund 76 Millionen Franken sowie einen Reingewinn von rund 61 Millionen angekündigt

Den Nettoumsatz hatte das Unternehmen ebenfalls bereits im Februar bekanntgegeben. Er stieg um 6,9 Prozent auf 444,6 Millionen Franken, entsprechend einem Plus in lokalen Währungen von 5,4 Prozent. In Europa wurde in Lokalwährungen ein Wachstum von 5,7 Prozent erreicht, in Amerika von 5,9 Prozent und in Asien/Pazifik von 1,7 Prozent. Die Anwendungsfelder Luft und Wasser wuchsen um 4,0 Prozent respektive 7,5 Prozent.

Anzeige

Gutes Wachstum in Deutschland

Dabei sei das Anwendungsgebiet Wasser in allen Märkten stärker gewachsen als der Bereich Luft, heisst es in der heutigen Mitteilung. In Europa hätten beinahe alle Tochtergesellschaften das Vorjahresergebnis übertroffen. Als »sehr erfreulich» bezeichnet Belimo die Zuwächse in Deutschland, Polen, Österreich, Italien und im Nahen Osten. Stark unter der Rezession habe dagegen Spanien gelitten.

In den USA erhole sich das wirtschaftliche Umfeld zwar langsam aber kontinuierlich. Während Kanada unter den Erwartungen mit einem allerdings positiven Trend gegen Jahresende abgeschnitten habe, sei auch in Brasilien die Entwicklung «sehr erfreulich» gewesen.

In der Region Asien/Pazifik habe sich die wirtschaftliche Entwicklung in verschiedenen wichtigen Märkten verlangsamt. Die in China eingeleiteten Massnahmen zur Vermeidung einer Überhitzung des Immobilienmarktes seien weiterhin spürbar.

2013 weiteres Wachstum auch in Europa erwartet

Im Ausblick auf das Geschäftsjahr 2013 heisst es, dass die Weltkonjunktur leicht an Fahrt gewinnen dürfte. Dabei sei aber das Wachstumstempo in den einzelnen Märkten weiterhin unterschiedlich. An den europäischen Märkten herrsche teilweise Unsicherheit, jedoch sei «Informationen aus den Hauptmärkten zufolge auch 2013 mit Wachstum zu rechnen».

Im amerikanischen Markt dürfte sich die Baukonjunktur weiter positiv entwickeln. Positiv stimme zudem der anhaltende Trend zur Verbesserung der Energieeffizienz in Gebäuden. Für den asiatischen Markt «erhofft» sich Belimo «eine Beschleunigung des Wirtschaftswachstums sowie der Bautätigkeit».

Stetes Umsatzwachstum sowie eine solide Rentabilität seien auch für die Zukunft hohe Anforderungen. Mit innovativen und energieeffizienten Lösungen sei man «auf bestem Weg, diese zu erfüllen».

Anzeige

(tke/aho/awp)