Die Bellevue Group hat im ersten Halbjahr einen Rückgang bei Ertrag und Reingewinn hinnehmen müssen. Dagegen konnte die Finanzgruppe im Asset Management die verwalteten Kundenvermögen deutlich steigern. Mit dem erhofften wachsenden Risikoappetit an den Börsen sieht CEO Urs Baumann für Bellevue künftig «interessante Wachstumsperspektiven».

Der Reingewinn der Gruppe ging in den Monaten Januar bis Juni um beinahe 20 Prozent auf 6,51 Millionen Franken zurück. «Das Halbjahresresultat liegt im Rahmen unserer Erwartungen, wenngleich wir mittelfristig höhere Ambitionen verfolgen», kommentiert der CEO den Abschluss. Die Anleger hätten sich angesichts der Entwicklungen an den Aktienmärkten zurückgehalten, dennoch habe Bellevue ihr Geschäft weiter stabilisiert.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Tiefe Börsenvolumina

Nach der Aufwärtsbewegung der Aktienmärkte im ersten Quartal seien die letzten beiden Monate des Halbjahres von Marktkorrekturen geprägt gewesen, so die Mitteilung weiter. Weil auch derzeit noch keine unmittelbare Verbesserung der makroökonomischen Rahmenbedingungen erkennbar sei, hätten viele Anleger noch wenig Vertrauen in die Börsen gefasst, und so lägen die Börsenvolumina an der SIX Swiss Exchange nach wie vor hinter dem langjährigen Durchschnitt zurück.

Beim operativen Ertrag ergab sich ein leichtes Minus von 2,0 Prozent auf 24,8 Millionen Franken, und total betrug der Geschäftsertrag 26,3 Millionen nach 27,7 Millionen im Vorjahr. Im wichtigsten Ertragspfeiler, dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft, wurde ein operativer Ertrag von 19,6 Millionen Franken nach 20,7 Millionen erwirtschaftet. Der operative Aufwand lag mit 18,1 Millionen um 4,6 Prozent tiefer als im Vorjahr. Die Gruppe hatte im ersten Halbjahr durchschnittlich 80 Mitarbeitenden auf Vollzeitbasis nach 82 im Vorjahr beschäftigt.

Dividende der SIX Group

Bei der Bank am Bellevue seien die Aktivitäten der institutionellen Anleger sowie die Kapitalmarkttransaktionen in der Schweiz trotz Kursavancen auf relativ tiefem Niveau geblieben, so die Mitteilung weiter. Der operative Ertrag wuchs dennoch um 14 Prozent auf 13,1 Millionen Franken an, was in erster Linie dem höheren Dividendenzufluss der SIX Group von 3,4 (Vorjahr 1,1) Millionen zuzuschreiben sei. Auf der Gegenseite ging der Personal- und Sachaufwand leicht auf 8,2 Millionen zurück und so ergibt sich ein Halbjahresgewinn von 4,0 Millionen nach 1,9 Millionen im Vorjahr.
Im Asset Management sanken die wiederkehrenden Erträge (Management Fees) leicht auf 10,4 Millionen Franken, während sich beim Geschäftsertrag aufgrund einer Normalisierung im Übrigen Ertrag ein Rückgang um einen Viertel auf 12,1 Millionen ergab. Der Personal- und Sachaufwand lag mit 8,7 Millionen auf Vorjahresniveau. Insgesamt erzielte die Sparte einen Gewinn von 2,6 Millionen nach 7,9 Millionen im Halbjahr 2012.

Die verwalteten Kundenvermögen stiegen dagegen um 14 Prozent auf 2,2 Milliarden Franken an. Bellevue macht dafür die gute Anlageperformance, aber auch Neugeld-Zuflüsse im Fondsbereich verantwortlich. Die Neugeldentwicklung in Höhe von 77 Millionen Franken sei vor allem von der «erfreulichen Nachfrage» in den Aktienfonds BB Entrepreneur Europe und BB African Opportunities getrieben worden.

Für künftiges Wachstum gerüstet

CEO Urs Baumann sieht künftig für die Gruppe mit dem «fokussierten Geschäftsmodell», der «starken Kapitalbasis» (Tier-1-Ratio von 39 Prozent) sowie «dank der überschaubaren Risiken interessante Wachstumsperspektiven». «Einen Anstieg des Risikoappetits der Anleger können wir mit unserer originären Research- und Anlagekompetenz für Aktien unmittelbar nutzen», wird der CEO zitiert. Von der erwarteten Anlagerotation in die Assetklasse Aktien werde man profitieren können.

(jev/ama/awp)