Die auf Aktienanlagen spezialisierte Zürcher Vermögensverwalterin Bellevue Group hat im ersten Halbjahr 2015 deutlich mehr Umsatz gemacht. Der Geschäftsertrag stieg um 32 Prozent auf 38,8 Millionen Franken.

Der Erfolg aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft, der wichtigsten Ertragsquelle der Gruppe, stieg um 59 Prozent auf 36,3 Millionen Franken. Dies teilte das Unternehmen am Montag mit.

Geringere Ertragskraft

Bereits Mitte Juli hatte die Gruppe bekanntgegeben, dass aufgrund von Abschreibungen auf dem Goodwill und immateriellen Vermögenswerten von insgesamt 24,7 Millionen Franken ein Konzernverlust von 15,5 Millionen Franken resultiere.

Die Gruppe begründete die Abschreibungen mit einer Neubeurteilung der künftigen Gewinne der Tochter Bank am Bellevue angesichts der geringeren Geschäftsvolumina sowie der verminderten Ertragskraft der Brokerage, also des Handels mit Wertpapieren auf Rechnung des Kunden.

Neuer Rekord bei Kundenvermögen

Die zweite Gesellschaft der Gruppe, die Bellevue Asset Management, profitierte dagegen vom Kauf und der Integration der Adamant Biomedical Investments AG. Die Erweiterung entfalte im laufenden Geschäftsjahr erstmals die volle Wirkung, hiess es.

Anzeige

Einen neuen Höchststand erreichten die betreuten Kundenvermögen, die um 80 Prozent auf 5,2 Milliarden Franken anstiegen. Der Anstieg kam ausschliesslich durch die Übernahme von Adamant sowie eine erneut überdurchschnittliche Anlageperformance zustande.

(sda/me/hon)