1. Home
  2. Unternehmen
  3. Bellevue Group tiefer in der Verlustzone

Banken
Bellevue Group tiefer in der Verlustzone

Bellevue Group: Letzte Woche wurde bekannt, dass 25 Angestellte ihren Job verlieren. Keystone

Die Bellevue Group ist tiefer in die roten Zahlen gerutscht: 2016 machte die Vermögensverwalterin einen Verlust von 1,3 Millionen Franken.

Veröffentlicht am 28.02.2017

Die Vermögensverwalterin Bellevue Group ist auch im vergangenen Jahr im Gegenwind gestanden. Unter dem Strich rutschte die Gruppe mit einem Verlust von 1,3 Millionen Franken noch tiefer in die roten Zahlen.

Im Vorjahr hatte das Finanzunternehmen wegen eines massiven Goodwill-Abschreibers einen Verlust von 0,8 Millionen Franken erlitten. Nun schwächten sich die Erträge in den wichtigsten Geschäftsfeldern weiter ab. Der operative Gewinn der Gruppe brach um 41 Prozent auf 14,5 Millionen Franken ein, teilte das Unternehmen mit.

Bank mit Verlust

Der Erfolg aus der wichtigsten Ertragsquelle, dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft sank um 2 Prozent auf 68,9 Millionen Franken. Im Zinsgeschäft stürzte der Erfolg gar um drei Viertel auf 1,6 Millionen Fr. ab. Lediglich das Handelsgeschäft konnte den Erfolg von 0,4 Millionen auf 1,5 Millionen Franken verbessern.

Besonders gelitten hat die Bank am Bellevue, die einen operativen Verlust von 3,6 Millionen Franken hinnehmen musste, nachdem sie im Vorjahr noch einen operativen Gewinn von 4,1 Millionen Franken erzielt hatte. Investitionen für den Aufbau von Vermögensverwaltungs-Dienstleistungen für Privatkunden hätten die Kosten in die Höhe getrieben.

25 Angestellte verlieren Job

Im angestammten Geschäft der Bank habe sich der Ertragsrückgang fortgesetzt. Vergangene Woche zog die Chefetage die Notbremse: Das Brokerage- und das Firmenfinanzierungsgeschäft würden bis Mitte Jahr eingestellt, hiess es. Man könne diese Geschäfte nicht mehr wirtschaftlich betreiben.

Bis zu 25 Angestellte verlieren ihren Job. Die Restrukturierung werde voraussichtlich 3 bis 5 Millionen Franken kosten, was der Rechnung des laufenden Jahres belastet werde, hiess es.

In der Vermögensverwaltung für institutionelle Anleger (Asset Management) tauchte das operative Ergebnis um 14 Prozent auf 21,4 Millionen Franken. Das zweite Halbjahr habe die Delle aus dem ersten Semester nicht kompensieren können, schreibt die Bellevue Group.

(sda/cfr/jfr)

Anzeige