Die Brig-Visp-Zermatt-Bahnen (BVZ) haben im ersten Halbjahr mehr Gewinn eingefahren. Unter dem Strich verdiente die Bergbahngruppe 1,9 Millionen Franken und damit 5,8 Prozent mehr als im Vorjahr.

Der Betriebsgewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) stieg um 7,3 Prozent auf 13,5 Millionen Franken, wie das Unternehmen mitteilte. Dazu trug einerseits ein leichter Anstieg des Umsatzes, andererseits die Reduktion der Personalkosten bei.

Die Einnahmen lagen mit 62,8 Millionen Franken 0,5 Prozent über dem Vorjahr. Während der Regionalverkehr als wichtigstes Segment den Umsatz steigerte, lief das Geschäft bei den Erlebnisbahnen weniger gut. Die ungünstigen Witterungsbedingungen drückten insbesondere bei der Gornergrat Bahn auf den Umsatz. Der Glacier Express lockte dagegen trotz des schlechten Wetters mehr Reisende an.

Das schlechte Wetter hatte aber auch positive Auswirkungen: So öffneten die Pässe später, was dem Autoverlad-Geschäft der BVZ-Gruppe auf die Sprünge half.

Im Hinblick auf das zweite Halbjahr gibt sich der Konzern optimistisch. Für das Gesamtjahr 2013 erwartet er einen Betriebsgewinn «deutlich über jenem des Vorjahres», wie es in der Mitteilung heisst.

Anzeige

(sda/chb/moh)