Die Berner Börse BX plant die Schaffung einer neuen Handelsplattform, über die Schweizer Privatanleger zu hiesigen Börsenzeiten ausländische Aktien handeln können. Das Projekt wurde den Mitgliedern des Berner Börsenvereins an der ordentlichen Generalversammlung vorgestellt. Die Einführung ist für das vierte Quartal 2013 vorgesehen.

«In ausländische Aktien zu investieren entspricht heute einem wachsenden Bedürfnis. Wir wollen Schweizer Anlegern eine Möglichkeit bieten, dies auf einfache Art und zu attraktiven Konditionen zu tun», sagte Luca Schenk, Geschäftsführer der BX Berne Exchange.

Sämtliche Anträge gutgeheissen

Der Aufbau komme gut voran und es seien erste wichtige Meilensteine erreicht worden, so Schenk auf Anfrage weiter. Unter anderem verfüge die Berner Börse über die Genehmigung des Zulassungs- sowie des Handelsreglements durch die Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht Finma. Nun gehe es darum, die nächsten Schritte in Angriff zu nehmen, vor allem im Informatik-Bereich.

Beim Aufbau und dem späteren Betrieb wird die Berner Börse von der deutschen Investmentbank und dem Market Maker Baader Bank als Partner unterstützt. Die Bank bringe das notwendige Know-How mit ein, so Schenk.

Neue Führung

Die Mitglieder des Berner Börsenvereins haben laut Mitteilung an der GV zudem sämtliche Anträge gutgeheissen und Brian Sparks, Chef der Banque Du Bois, neu in den Vorstand gewählt. Er ersetzt Roland Heiniger (CS), der seit 2012 dem Vorstand angehörte. Die weiteren, bisherigen Vorstandsmitglieder sind Präsident Peter Heller als unabhängiger Vertreter und Claudio Studer (Julius Bär) als Vertreter der Börsenmitglieder.

Anzeige

(tno/se/awp)