Am Landgericht München ging vor wenigen Tagen ein 76-seitiger Antrag auf Klagezulassung ein, welcher der «Handelszeitung» vorliegt. Constantin-Medien-Aktionär Dieter Hahn beantragt darin, dass der deutsche Unterhaltungskonzern Schadenersatzansprüche geltend machen soll gegenüber Bernhard Burgener als ehemaligem Constantin-Chef beziehungsweise gegenüber dem aktuellen Vorstandsvorsitzenden Olaf Schröder. Rund 4 Millionen Euro soll Burgener an Constantin Medien zahlen, Schröder deren 32 Millionen.

Beide sollen gemäss Klageantrag die Gesellschaft massiv geschädigt haben, weil Constantin Medien «ohne angemessene Gegenleistung» ihre Mehrheitsbeteiligung an der Highlight Communications verlor, an von Bernhard Burgener beherrschte Gesellschaften.

Keine Stellungnahme

Bernhard Burgener wollte zum Klageantrag keine Stellung nehmen. In seinem Umfeld spricht man von einer «Retourkutsche», nachdem Constantin Medien in diesem Frühjahr Klage gegen Dieter Hahn erhoben hatte wegen möglicher Pflichtverletzungen bei Hauptversammlungen der Gesellschaft. Constantin macht vor Gericht ebenfalls Schadenersatzansprüche geltend.

Mehr zum Thema lesen Sie in der neuen «Handelszeitung», ab Donnerstag am Kiosk oder mit Abo bequem jede Woche im Briefkasten.