«Der Oktober war der beste Monat aller Zeiten», sagt Jürg Bucher im Interview mit der «Handelszeitung». Das Wachstum bei den Kundengeldern habe sich sogar noch verstärkt. «Entsprechend rechnen wir auch für November und Dezember mit guten Zahlen.»

In den ersten neun Monaten des laufenden Jahres konnte der Staatsbetrieb 220000 neue Konten eröffnen. Das gibt dem PostFinance-CEO Mut, den Konkurrenzkampf gegenüber den Banken zu verschärfen. «Bezüglich der Hauptbankbeziehungen und der Kundengelder wollen wir innerhalb der nächsten vier Jahre in der Schweiz zu den Top Drei gehören», so Bucher.

Hoffnung auf Banklizenz

Ende Oktober sprach sich der Bundesrat allerdings erneut gegen eine Ausdehnung der Geschäftstätigkeit der PostFinance aus. «Wie es scheint, will man PostFinance keine weiteren Geschäftsmöglichkeiten eröffnen. Offensichtlich ist man der Meinung, dass dies nicht nötig sei auf dem Bankenplatz Schweiz», ärgert sich Bucher. Dennoch zeigt er sich zuversichtlich: «Schlussendlich entscheidet das Parlament, was wir künftig machen dürfen und was nicht.»

Anzeige

Eine mögliche Vergabe der Lizenz könnte einige Mitbewerber auf dem Bankenplatz Schweiz in Bedrängnis bringen. Der Direktor des Verbands Schweizerischer Kantonalbanken (VSKB), Peter Hess, ist überzeugt, dass die Wirtschaft kein Bedürfnis für Hypotheken und KMU-Kredite von PostFinance habe. Doch der PostFinance-CEO kontert: «Die Kunden und nicht die Konkurrenten entscheiden, wer mit wel- chem Finanzinstitut Geschäfte macht.» Bereits heute pflege die PostFinance 165 000 Kundenbeziehungen im KMU-Bereich.

Neue Wertberichtigungen

Trotz der positiven Entwicklung bei den Kundengeldern kann die PostFinance nicht an das Rekordergebnis von 2007 anknüpfen. «Ich schliesse nicht aus, dass noch weitere Wertberichtigungen dazukommen könnten. Entsprechend dürfte der Gewinn nicht mehr so hoch ausfallen wie 2007», warnt Bucher. Der Grund liege vor allem darin, dass sich mangels Banklizenz die Anlagemöglichkeiten der PostFinance mehrheitlich auf den internationalen Geld- und Kapitalmarkt beschränken würden.