Bereits Ende Juli tauchten erste Berichte auf, wonach es Betrüger wieder einmal auf die Benutzerdaten von Apple-Kunden abgesehen haben. Und noch immer sind sogenannte Phishing-Mails in Umlauf, die auf den ersten Blick vom Computerriesen aus Cupertino stammen könnten.

«Apple-Kunden sind zahlungsfreudig und wiegen sich oft in falscher Sicherheit, weil es kaum Hacker und Virenangriffe gegen das Betriebssystem OS X gibt», schreibt das Technologieportal «ApfelBlog.ch» – und zeigt Screenshots des neuesten Angriffs.

Die Masche ist immer die gleiche: Der Empfänger soll über einen Link die Daten des Apple-Accounts bestätigen. Dasjenige Mail, das «ApfelBlog.ch» selbst zugestellt worden war, weise allerdings falsch interpretierte Sonderzeichen in der Fusszeile auf.

Mauszeiger leistet Hilfe

Weit gelungener ist ein im Artikel ebenfalls erwähntes Mail an den Twitter-User @vinschger: Dieses gaukelt vor, von der Mailadresse «service@apple.com» verschickt worden zu sein. «Nur wenn man mit dem Mauszeiger über den Link fuhr, zeigte sich als Zieladresse die Domain www.jmskinner.co.uk», schreibt «ApfelBlog.ch».

Anzeige

Apple hat auf die neusten Phishing-Mails mit einer Aktualisierung der Anleitung «Betrügerische Phishing-E-Mails erkennen» reagiert. Den sichersten Tipp liefert «ApfelBlog.ch» gleich selbst: «Im Zweifelsfall die Mail löschen und die Apple-ID Seite im Browser von Hand aufrufen: https://appleid.apple.com/ch/de/»

(vst/aho)