Der britische Billigflieger Easyjet stärkt seine Position in Genf. Die Nummer eins am dortigen Flughafen hat im Ende September ausgelaufenen Geschäftsjahr eine halbe Million Passagiere mehr transportiert. Insgesamt flogen sechs Millionen Menschen mit Easyjet ab Genf.

Damit stieg der Marktanteil der britischen Fluggesellschaft von 39,7 auf 41,6 Prozent. «Wir haben sowohl in der Schweiz als auch in Europa schöne Fortschritte gemacht», sagte der Nordeuropa-Verantwortliche, Thomas Haagensen, am Dienstag vor den Medien in Genf. Mit einem Wachstum von rund 10 Prozent und 60 Destinationen habe Easyjet in Genf seinen Steigflug fortgesetzt. Die durchschnittliche Zahl der wöchentlichen Flüge sei unter anderem dank zwei neuen Destinationen um 8,4 Prozent auf 800 gestiegen. Im nächsten Sommer wolle Easyjet drei weitere Destinantionen anfliegen und die Zahl der Flüge auf 856 pro Woche erhöhen.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Keine Angst vor Swiss

Die Expansionspläne der Swiss mit günstigen Angeboten in Genf erschrecken Haagensen nicht: Der Easyjet-Verantwortliche für die Schweiz und Deutschland freut gemäss eigener Aussage über die Konkurrenz. Auswirkungen auf Easyjet seien derzeit noch nicht spürbar. «Unser Angebot stimmt vollkommen mit der Nachfrage in Europa überein», sagte Haagensen. Langstreckenflüge seien aber nicht das Geschäft von Easyjet. Da könnten andere Airlines ihr Angebot ab Genf verstärken.

Schub dürfte auch die Kooperation der Briten mit der Migros-Reisetochter Hotelplan verleihen. Easyjet-Flüge seien auf den Webseiten der Marken Hotelplan und Migros Ferien buchbar, teilte der Reiseveranstalter gleichentags mit. Somit werde das Ferienangebot insbesondere ab Basel und Genf erweitert. Zudem würden auch die Strecke von Zürich nach London-Gatwick und in einigen Wochen Destinationen ab Mailand-Malpensa angeboten.

(sda/moh/aho)