Die in den Bereichen Gesundheits-, Ernährungs- und Wellness-Produkte aktive Evolva stellt für die nächsten Monate eine Kapitalerhöhung in Aussicht. Das erste Halbjahr 2015 schloss das Unternehmen mit einem höheren Umsatz ab. Der Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr wird präzisiert.

Das Eigenkapital soll erhöht werden, um die finanziellen Ressourcen für weitere Investitionen in das Produktportfolio zu stärken, teilt Evolva am Mittwoch mit. Ziel sei ein Bruttoerlös von rund 60 Millionen Franken. Weitere Einzelheiten zur beabsichtigten Verwendung der Erlöse und zu den Bedingungen des Bezugsrechtsangebots würden zu Beginn der Transaktion bekannt gegeben.

Höherer Umsatz

Der Umsatz legte um zwei Drittel auf 8,3 Millionen Franken zu. Davon seien 4 Millionen Franken auf den Verkauf der Reihe antibakterieller Verbindungen EV-35 an Emergent BioSolutions Inc. entfallen. Rund 47 Prozent des Umsatzes stammen aus Forschungs- und Meilensteinzahlungen aus Unternehmenspartnerschaften.

Anzeige

Demgegenüber nahm der Forschungs- und Entwicklungsaufwand um 56 Prozent auf 18,1 Millionen Franken zu. Begründet wird dies unter anderem mit einem Anstieg des Personalbestands auf 111 von 79 im Zuge der Akquisition von Allylix. Die Vertriebs- und Verwaltungskosten legten um 44 Prozent auf 6,2 Millionen Franken zu. Für die Berichtsperiode weist das Unternehmen einen Verlust von 17,0 Millionen Franken aus, nach einem Fehlbetrag von 10,6 Millionen Franken im ersten Semester 2014.

Volle Pipeline

Der Barmittelabfluss durch Geschäftstätigkeiten erhöhte sich auf 14,8 Millionen Franken gegenüber 9,4 Millionen im ersten Halbjahr 2014. Der Bestand an liquiden Mitteln wird auf 47,4 Millionen Franken am Bilanzstichtag beziffert. Per Ende 2014 lag dieser bei 60,7 Millionen Franken.

«Die Halbjahresergebnisse entsprechen unserer Erwartungen», wird Finanzchef Jakob Dynnes Hansen zitiert. «Der höhere Verlust beruht vor allem auf der Konsolidierung von Allylix und den vermehrten Aktivitäten zur Einführung und Produktion unserer Ingredienzien. Unsere Pipeline ist gefüllt mit Projekten, die in den kommenden Jahren einen Umsatz- und Gewinnbeitrag leisten werden. Stevia ist nur ein Beispiel unter vielen.»

Ausblick präzisiert

Der Ausblick auf das Geschäftsjahr 2015 wurde präzisiert. Abhängig von der Erreichung bestimmter Meilensteine und der Entwicklung der Produktverkäufe wird ein Umsatz von «rund 14 Millionen Franken» in Aussicht gestellt. Bislang galt eine Umsatzsteigerung von mindestens 30 Prozent als Ziel. Produktverkäufe würden erstmals einen bedeutenden Umsatzbeitrag leisten, heisst es weiter. Der grösste Teil des Umsatzes werde jedoch nach wie vor aus F&E-Partnerschaften stammen.

Im zweiten Halbjahr 2015 dürfte ein gegenüber der ersten Jahreshälfte höherer Barmittelabfluss resultieren, was Evolva nicht zuletzt auf die höheren Herstellungs-, Vertriebs- und Marketing-Kosten zurückführt.

(awp/ise/me)