Der US-Biotech-Konzern Biogen plant den Abbau Hunderter Stellen. Um mehr Geld für Investitionen in den Hoffnungsträger Tecfidera sowie die Alzheimer-Forschung zu haben, würden einige andere Forschungsprogramme eingestellt sowie etwa 11 Prozent der weltweit rund 8000 Stellen gestrichen, teilte Biogen am Mittwoch mit. Wo die Stellen wegfallen, gab das Unternehmen nicht bekannt.

Biogen hat erst diesen Sommer eine Grossinvestition in der Schweiz beschlossen. Im solothurnischen Lutherbach sollen 400 neue Arbeitsplätze entstehen, hiess es damals.

Geld wird für Marketing verwendet

Der Konzern erhofft sich durch den Abbau, der noch bis Jahresende abgeschlossen sein soll, jährliche Einsparungen in Höhe von etwa 250 Millionen Dollar. Zunächst aber wird eine Sonderbelastung in Höhe von 85 bis 95 Millionen Dollar verbucht, vor allem im vierten Quartal.

Die Einsparungen will der Konzern unter anderem für die Vermarktung des Multiple-Sklerose-Medikaments Tecfidera nutzen, das im dritten Quartal 937 Millionen Dollar zum Gesamtumsatz beisteuerte. Insgesamt setzte Biogen 2,8 Milliarden Dollar um, und damit 11 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Der Gewinn verbesserte sich um 13 Prozent auf 966 Millionen Dollar.

Anzeige

(awp/mbü/ama)