1. Home
  2. Unternehmen
  3. «Bisher wollte niemand aus Ägypten nach Hause»

Ferien
«Bisher wollte niemand aus Ägypten nach Hause»

Ägypten: Schweizer wollen nicht nach Hause. (Bild: Keystone)

Die Warnung des EDA vor Ägypten-Reisen hat für die Schweizer Reiseveranstalter Tui, Kuoni und Co. Konsequenzen. Viele Schweizer Touristen in Ägypten wollen dennoch nicht vorzeitig zurück.

Von Christian Bütikofer
am 16.08.2013

«Von Touristen- und anderen nicht dringenden Reisen nach Ägypten wird abgeraten», schreibt das Eidgenössische Departement für Auswärtige Angelegenheiten EDA. Bis anhin riet es nur von Reisen nach Kairo ab. Nun sind für das Amt auch Ferien in Badeorten wie Hurghada oder Sharm el-Sheikh nicht zu empfehlen.

Von «Evakuierung» keine Rede

Die Warnung des Bundes hat für die Schweizer Reisebranche Konsequenzen. Tui fragt nun jeden Kunden an, der bereits in Ägypten verweilt, ob er zurück will. «Bisher wollte aber noch niemand nach Hause», sagt Pressesprecher Roland Schmid handelszeitung.ch. Das sind immerhin 200 Kunden. «Die Wahrnehmung dort ist ein wenig eine andere, als hier in der Schweiz», bemerkt Schmid.

Auch bis um 20 Uhr am Freitag hatte Tui keinen einzigen Kunden, der vorzeitig zurück wollte, weiss handelszeitung.ch. Von «Evakuierung» also keine Rede.

Sorgen um die Herbstferien

Alle anderen Kunden, die bereits gebucht haben, aber noch nicht in Ägypten sind, für die müsse man eine andere Lösung finden, so Schmid. Tui hat, wie andere Schweizer Reisekonzerne auch, im Internet ausführliche Informationen bereit gestellt.

Vor allem sei die Zukunft wichtig: Was passiert mit den Herbstferien? Bei Tui werde man in absehbarer Zeit entscheiden, nachdem die Lage in Ägypten analysiert wurde. Der Aufwand für die Umbuchungen sei gross, bestätigt Schmid.

Auch Kuoni macht sich ans Umbuchen. «Kuoni Schweiz hat für seine Veranstaltermarken die Annullations- und Umbuchungsbestimmungen entsprechend angepasst. Eine Evakuierung der Kunden vor Ort ist nicht notwendig», sagt Pressesprecher Julian Chang zu handelszeitung.ch. Eine Rückkehr der Reisenden werde mit den geplanten Flugverbindungen erfolgen. «An den Ferienorten am Roten Meer ist die Lage weiterhin ruhig.»

Individuelle Bedürfnisse

Bei Hotelplan sieht die Lage ähnlich aus: Die 333 Kunden des Reiseveranstalters Hotelplan Suisse, die eine Reise nach Ägypten mit Abreise bis und mit Freitag, 20. September 2013 gebucht haben, können diese kostenlos umbuchen oder annullieren. Alle Reisen nach Ägypten werden bis 20. September 2013 abgesagt  - die September-Deadline gilt auch für alle anderen befragten Schweizer Reiseanbieter.

Mit den Kunden vor Ort klären die lokalen Reiseleiter momentan individuell Rückreisebedürfnisse ab.

Anzeige