Beim BKB-Konzern setzt sich der tiefgreifende Konzernumbau fort. Die Rechtsabteilungen der Basler Kantonalbank (BKB) und der zum BKB-Konzern gehörenden Bank Coop werden zusammengelegt, wobei die Mitarbeitenden zur BKB übertreten. Per 1. Oktober bildet die BKB den neuen Bereich Finanzen und Risiko, dessen Leitung neu Simone Westerfeld übernehmen wird, wie die BKB am Mittwoch mitteilte.

Simone Westerfeld, die per Mitte Oktober 2015 zur BKB wechseln wird, wird neu in die Geschäftsleitung der BKB Einsitz nehmen. Diese vergrössert sich damit von sechs auf sieben Personen. Westerfeld war ab 2012 Professorin für Betriebswirtschaft an der Hochschule für Wirtschaft FHNW Basel und ist im April 2015 zur Titularprofessorin für Banking & Finance an der Universität St. Gallen ernannt worden.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Bank Coop mehr Mitsprache im Marketing

Mit dem Zusammenzug der Funktionen Finanzen und Risiko in den neuen Bereich werde die wertorientierte Banksteuerung mit dem Economic Profit in der Organisation der BKB verankert, schreibt die Kantonalbank. Bisher war der Bereich Finanzen von René Saluz geleitet worden – der wie Anfang März gemeldet – bei der Bank Coop den Geschäftsbereich Finanzen und Risiko übernimmt.

Der heutige Bereich «Legal & Risk» bei der BKB wird mit der Neuorganisation zu «Legal und Compliance» umbenannt. Bei der Bank Coop verbleiben nach Zusammenlegung der Rechtsabteilungen zur BKB noch ein Rechtskonsulent sowie die Compliance-Einheit, wie die Bank Coop ihrerseits mitteilte. Gleichzeitig werden aber die Marketingfunktionen aus dem heute konzernweit tätigen Competence Center Marketing (CCM) dezentralisiert und gehen in die Verantwortung beider Banken über.

Stellenanpassungen werden evaluiert

Mit den geplanten Umstrukturierungen sei mittelfristig eine «Anpassung des Stellenplanfonds» vorgesehen, heisst es sowohl von Seiten der BKB wie von der Bank Coop weiter. Der Umfang werde im Rahmen der Projekte evaluiert. Anpassungen sollen «im Rahmen der Fluktuation» vorgenommen werden. Im laufenden Jahr seien aber keine Kündigungen geplant, versichern beide Institute.

(awp/me/ama)