1. Home
  2. Unternehmen
  3. Blackberry kommt mit Sanierung voran

Verbessert
Blackberry kommt mit Sanierung voran

Angela Merkel: Die Bundeskanzlerin verlässt sich auf Blackberry-Tochter.   Keystone

Der angeschlagene Hersteller von Smartphones hat im letzten Quartal den Verlust eingedämmt. Auch von der deutschen Regierung gab es gute Nachrichten für Blackberry.

Veröffentlicht am 19.12.2014

Der angeschlagene Smartphone-Pionier Blackberry kommt mit seiner Sanierung voran. Im abgelaufenen Quartal dämmte der kanadische Konzern nach Angaben seinen Nettoverlust auf 148 Millionen Dollar ein. Vor Jahresfrist hatte noch ein Minus von 4,4 Milliarden Dollar in den Büchern gestanden.

Auf bereinigter Basis schreibt Blackberry sogar wieder schwarze Zahlen. Vor Sonderposten fiel in dem Vierteljahr ein Gewinn von einem Cent je Aktie an. Ausserdem berichtete das Management von einem positiven Barmittelzufluss im Quartal.

Übernahme von Secusmart abgeschlossen

Zugleich gab Blackberry bekannt, die Übernahme der Düsseldorfer IT-Sicherheitsfirma Secusmart abgeschlossen zu haben. Zuletzt hatten die Kanadier dafür grünes Licht von der Bundesregierung bekommen. Bedingung war offenbar, dass der Konzern der Regierung umfassende Kontrollrechte zusichert, weil Secusmart den Bund mit Hochsicherheitstechnik für die Kommunikation ausrüstet und unter anderem auch das «Kanzlerinnen-Handy» mitentwickelt hatte.

(reuters/dbe/ama)

Anzeige