Der strauchelnde Smartphone-Pionier Blackberry spielt angesichts seiner massiven Probleme nun Zukunftsalternativen durch, einschliesslich eines Verkaufs. Es sei ein Sonderkomitee gebildet worden, dessen Aufgabe es sei, zu untersuchen, wie sich Blackberry künftig aufstellen könne, teilte der kanadische Konzern mit.

Reuters hatte in der vergangenen Woche unter Berufung auf Insider berichtet, dass Blackberry den Rückzug von Börse erwägt, um sich mehr Spielraum bei der Sanierung zu verschaffen.

Aktienhandel ausgesetzt

Anzeige

Nun solle der Ausschuss prüfen, ob Blackberry unter anderem mit Hilfe eines Joint-Ventures, strategischer Partnerschaften oder anderer Allianzen wieder auf die Beine kommen könne oder ob letztendlich nur ein Verkauf des Traditionsunternehmens bleibe, hiess es weiter. Der vorbörsliche Handel mit Blackberry-Aktien war an der Wall Street ausgesetzt worden.

Blackberry war einst ein Liebling der Börsen-Investoren, hat den Anschluss aber verloren. Denn der Konzern, der sich kürzlich aus Imagegründen von Research in Motion umbenannte, befindet sich im Klammergriff der stetig wachsenden Rivalen Apple und Samsung. Blackberry fehlt eine Antwort, wie Marktanteile schnell zurückgewonnen werden können.

Zusätzlich sorgten zuletzt Verzögerungen bei der Einführung des neuen Modells «BlackBerry 10», Probleme im Management, andauernde Quartalsverluste und ein Stellenbau für schlechte Stimmung.

(vst/aho/reuters)