1. Home
  2. Unternehmen
  3. Blei-Nudeln bescheren Nestlé Millionenschaden

Rückzug
Blei-Nudeln bescheren Nestlé Millionenschaden

Proteste gegen Nestlé-Nudeln in Indien: Millionen-Schaden für Nestlé. Keystone

Der Lebensmittelriese schätzt den Verkaufswert der in Indien zurückgezogenen Instantnudeln auf rund 46 Millionen Franken. Der für Nestlé tatsächlich entstandene Schaden dürfte deutlich höher sein.

Veröffentlicht am 15.06.2015

Der Nahrungsmittel-Konzern Nestlé beziffert den Verkaufswert der vom indischen Markt zurückgezogenen Maggi-Nudeln auf insgesamt 3,2 Milliarden indische Rupien, umgerechnet rund 46 Millionen Franken.

Der geschätzte Verkaufswert der Vorräte, inklusive der Vorräte der Partner, beträgt laut einem Statement von Nestlé Indien vom Montag 2,1 Milliarden indische Rupien. Dazu kämen Nudeln im Wert von 1,1 Milliarden Rupien in den Nestlé-Fabriken und Verteilzentren, als der Rückzug der Nudeln angekündigt worden war.

Rückzug läuft noch

Dabei handelt es sich laut Nestlé um Schätzungen. Es sei unmöglich, den genauen Wert zu berechnen, während der Rückzug noch laufe, heisst es. Dazu kämen ausserdem noch weitere Kosten, etwa für den Transport der zu vernichtenden Ware und die Vernichtung selber. Die definitive Zahl werde entsprechend erst zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben.

Nestlé musste in Indien die beliebten Maggi-Nudeln aus dem Verkauf nehmen, nachdem Lebensmittel-Kontrolleure in einigen Päckchen bedenklich hohe Bleikonzentrationen gefunden hatten. Der Obergerichtshof von Mumbai hatte am vergangenen Freitag ein Verkaufsverbot durch die indischen Behörden bis auf weiteres aufrecht erhalten.

(sda/dbe/chb)

Anzeige