Das Bahnunternehmen BLS Cargo streicht 70 bis 80 Stellen, davon bis zu 60 Lokführerstellen. Grund sind gescheiterte Preisverhandlungen mit dem deutschen Transportunternehmen DB Schenker Rail. Ab 2014 fallen täglich 10 Zugpaare auf der Gotthardstrecke weg.

Dadurch verringert sich das Transportvolumen von BLS Cargo, gleichzeitig soll aber die Wirtschaftlichkeit verbessert werden, wie das Bahnunternehmen am Dienstag mitteilte. 2012 schrieb BLS Cargo einen Verlust von 1,85 Millionen Franken.

Einer der Gründe war der Gütertransport auf der Gotthard-Achse, der nicht rentabel betrieben werden konnte. BLS Cargo macht dafür das generell tiefe Preisniveau, eine überproportionale Steigerung der Trassenpreise auf der Gotthardachse sowie den ungünstigen Wechselkurs zum Euro verantwortlich.

Anzeige

Trotz intensiven Verhandlungen in den vergangenen Monaten habe keine Einigung mit DB Schenker gefunden werden können, heisst es in der Mitteilung von BLS Cargo. Das Unternehmen sichert darin zu, den Stellenabbaus so sozialverträglich wie möglich zu gestalten.

Unter anderem will BLS das Gespräch mit jener Güterbahn suchen, die künftig die betroffenen Züge auf der Gotthardstrecke führen wird.

(rcv/tke/sda)