1. Home
  2. Unternehmen
  3. BMW investiert halbe Milliarde Dollar in US-Werk

Ausbau
BMW investiert halbe Milliarde Dollar in US-Werk

BMW investiert halbe Milliarde Dollar in US-Werk
BMW-PRoduktion: Investion in den USA. Keystone

US-Präsident Donald Trump wirbt um Investitionen der Autoindustrie in den USA. BMW steckt eine halbe Milliarde Dollar in ein neues US-Werk. Allerdings baut der deutsche Autobauer parallel in Mexiko.

Inmitten des schwelenden Streits um Arbeitsplätze zwischen US-Präsident Donald Trump und der deutschen Autoindustrie hat BMW neue Investitionen in sein grosses US-Werk angekündigt.

«In den Jahren 2018 bis 2021 werden wir weitere 600 Millionen US-Dollar in die Fertigungsstrukturen für künftige Generationen der BMW-X-Modellreihe investieren», sagte Vorstandschef Harald Krüger am Montag im Werk Spartanburg im US-Bundesstaat South Carolina. «Bis 2021 werden wir weitere 1000 Arbeitsplätze schaffen», kündigte Krüger an. Derzeit arbeiten in der Fabrik gut 9000 Beschäftigte.

Autoindustrie im Fokus

Der seit Januar amtierende neue US-Präsident hat sich bei seinen Ankündigungen, Industriejobs ins Land zurück zu holen, insbesondere auf die Autoindustrie eingeschossen. Neben den US-Autoriesen General Motors (GM), Ford und Fiat Chrysler hat er dabei auch die deutschen Autobauer BMW und Daimler ins Visier genommen.

Trumps Ansicht nach bauen die Autohersteller zu viele Fahrzeuge im Nachbarland Mexiko, um sie dann in den USA zu verkaufen. Das koste Arbeitsplätze in der Branche in den USA, so Trump. BMW zieht derzeit ein Werk im mexikanischen San Luis Potosi hoch, in dem ab 2019 die 3er-Modellserie gebaut werden soll.

(sda/me)

Anzeige